Sackmann Fahrradreisen

Menü

Sie befinden sich hier: Reiseziele > Europa > Italien > SüdtirolDolomiten-Venedig

Radreisen von den Dolomiten nach Venedig

Diese besondere Radreise führt Sie auf den Spuren der alten Bahn entlang der Dolomiten von Bozen über Bruneck an die Adria nach Venedig. Sie werden begeistert sein!

Diese Reise bieten wir dieses Jahr leider nicht an
Weiter zur Übersicht
 
Südtirol

Immer dem Verlauf der ehemaligen Dolomiten-Bahntrasse folgend, führt diese Radroute vom Pustertal am Fuße der im Jahre 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannten Dolomiten bis an die Adria. Die Reise geht von den Bergen ans Meer, durch das faszinierende Panorama der Dolomiten rund um das elegante Bergsportzentrum Cortina d'Ampezzo und die am Fluss Piave gelegene Provinzhauptstadt Belluno.  Ohne große Steigungen kehrt man der Alpenwelt den Rücken zu und nähert sich immer weiter dem Ziel aller Sehnsucht - dem Mittelmeer. Die "Drei Zinnen", die einmalige Hochgebirgskulisse der Dolomiten und die Lagunenstadt Venedig sind nur einige der Höhepunkte dieser Radreise. Treviso mit seiner mittelalterlichen Innenstadt säumt ebenso den Weg wie auch die malerischen Villen des Renaissance-Architekten Palladio. Die kulinarischen Köstlichkeiten der Tiroler und der Mittelmeerküche laden immer wieder zu einer Rast ein. Nach einem erfrischenden Glas Prosecco in Valdobbiadene erreichen Sie schließlich die bezaubernde Stadt Treviso und das wunderschöne Venedig.
Vom Gebirge bis zur See – genießen Sie die faszinierende Bergkulisse der Dolomiten in Cortina und Belluno, entdecken Sie das Geburtshaus des Malers Tiziano Vecellio in Pieve di Cadore, gönnen Sie sich ein Schlückchen feinsten Prosecco in Valdobbiadene und entdecken Sie die Schönheit von Treviso und den berauschenden Reiz von Venedig.

 

    Sehr schöne Reise.
bewertet am 03.09.2019 von Anonym

Die Reise war toll organisiert und alles hat wunderbar geklappt.
Wir haben allein noch einen Abstecher von Toblach nach Innichen gemacht und fanden das Örtchen und die romanische Kirche sehr lohnend, diesen Tipp könnte man vielleicht in die Unterlagen aufnehmen.
In den Unterlagen (Informationen zur Reise) doppelt sich vieles, was die Übersicht etwas erschwert.

alle Bewertungen anzeigen


 
Die Strecke von insgesamt ca. 315 km führt überwiegend über wenig befahrene Nebenstraßen und befestigte Radwege. Sie radeln auch auf der Trasse der alten Dolomiteneisenbahn, auf der heute ein Radweg verläuft. Der größte Teil der Tour (ca. 82 %) wird auf befestigten Wegen zurückgelegt. Nur ein kleiner Teil führt über unbefestigte Wege, die aber allesamt in gutem Zustand sind. Hauptsächlich Flachland mit einigen hügeligen Abschnitten. Insgesamt werden während der Tour 2300 Höhenmeter überwunden. Sie sollten also bereits etwas Raderfahrung gesammelt haben und über eine normale Kondition verfügen. Am 2., 5. und 7. Tag besteht die Möglichkeit, die Etappe mit dem Zug zu verkürzen.

  anzeigen

Höhenprofil:
 

schließen

 

Unterkünfte
Wir haben alle Hotels der Tour sorgfältig für Sie ausgewählt. Die Hotels sind dank
der Beschreibung in den Reiseunterlagen einfach vom Radweg aus erreichbar und in der Nähe der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Städte. Die Hotels dieser Tour sind durchweg 3- oder 4-Sterne-Hotels.
Alle Zimmer sind mit Dusche/WC ausgestattet. In einigen Hotels in den Gebirgsorten Norditaliens kann die Klimaanlage fehlen.

1. Tag: Bozen
Individuelle Anreise nach Bozen. Die zweisprachige Hauptstadt Südtirols ist ein berühmtes Wirtschafts- und Tourismuszentrum, das auf eine bewegte Geschichte zurückblickt. Heute vereinen sich hier italienische und deutsche Kultur und Lebensweise. Bozens Altstadt kann sich faszinierender Schönheit rühmen.

2. Tag: Bozen - Bruneck - Toblach/Innichen (70 km Transfer + ca. 30 km per Rad, ca. 470 Höhenmeter).
Am Morgen bringt Sie ein im Reisepreis enthaltener, etwa 60-minütiger Transfer nach Bruneck, einem lebendigen Städtchen mit schöner Altstadt und ländlicher Umgebung, das völlig zu Recht auch die "Perle des Pustertals" genannt wird. Über der Stadt thront das Schloss Bruneck, das bis heute im Besitz des Bischofs von Brixen ist.  Sie fahren mit sanfter Steigung entlang dem Fluss Rienz in Richtung Toblach, dem „Tor zu den Dolomiten". Ein kleiner Abstecher führt Sie auf Wunsch zum bezaubernden Pragser Wildsee, oder Sie radeln direkt weiter nach Toblach, das schon vom Komponisten Gustav Mahler gerühmt wurde.
Insgesamt ist diese erste Etappe recht einfach zu radeln, da sie nur leicht bergauf führt. Die Strecke folgt überwiegend dem Pustertal-Radweg, der hauptsächlich auf Radwegen, in einzelnen Abschnitten aber auch auf Nebenstraßen mit wenig Verkehr sowie auf kurzen unbefestigten Strecken in gutem Zustand verläuft.

3. Tag: Toblach/Innichen - Cadore-Tal (ca. 45/65 km, ca. 490 Höhenmeter).
Sie verlassen Toblach und radeln am Fluss Rienz entlang in das auch als "Höhlensteintal" bekannte Val di Landro, in dem Sie auf den Langen Weg der Dolomiten treffen und die berühmten Drei Zinnen von Lavaredo bestaunen können. Von hier aus führt die Strecke, die größtenteils auf unbefestigten Straßen in gutem Zustand zurückgelegt wird, leicht bergauf, bis Sie den Cimabanche-Pass (oder das "Gemärk") erreichen. Haben Sie diesen schließlich bezwungen, bringt Sie eine panoramische Abfahrt hinab nach Cortina und weiter ins Flusstal des Cadore, wo Sie (beispielsweise in Pieve di Cadore, dem Geburtsort des Tiziano Vecellio, der zu den größten Malern der Renaissance gehört) übernachten werden.

 4. Tag: Cadore-Tal - Belluno (ca. 45/65 km, ca. 360 Höhenmeter).
Sie verlassen das Tal des Cadore auf dem Langen Weg der Dolomiten und folgen dem Verlauf des Piave, der in Erinnerung an die vielen hier gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges auch als “der Heimat heiliger Fluss” bezeichnet wird, in Richtung Longarone, das traurigerweise für die gleichnamige Katastrophe bekannt ist, bei der im Jahre 1963 etwa 2000 Menschen durch eine (von einem Bergrutsch verursachte) Flutwelle zu Tode kamen. Am Ende der Etappe erreichen Sie Belluno.
Diese einfache Etappe verläuft überwiegend auf Nebenstraßen mit wenig Verkehr.

5. Tag: Belluno - Valdobbiadene (ca. 60 km, ca. 750 Höhenmeter).
Nachdem Sie Belluno (aus dem Keltischen = "strahlende Stadt") hinter sich gelassen haben, verlassen Sie auch das Piavetal und radeln bergauf am Rande des Nationalparks der Belluneser Dolomiten. Von Cesiomaggiore, Sitz des historischen Fahrradmuseums, aus radeln Sie bergab nach Busche und weiter durch eine leicht hügelige, toskanaähnliche Landschaft nach Valdobbiadene im Herzen der berühmten Prosecco-Anbaugebiete mit ihren ca. 4500 Quadratmetern an Weinbergen. Wenn Sie Lust auf eine Weinprobe haben, hier haben Sie nur die Qual der Wahl!
Die heutige Etappe weist einen mittleren Schwierigkeitsgrad auf und beinhaltet vor allem im ersten Teil einige Steigungen. Haben Sie diese hinter sich gebracht, folgt die Strecke dem Flusstal des Piave leicht bergab und wird damit spürbar einfacher. Heute wird nur auf asphaltierten Abschnitten geradelt - im ersten Teil der Etappe auf Nebenstraßen mit wenig Verkehr, ab Busche aber auch teilweise auf der stark befahrenen Strada Stadale 50.

6. Tag: Valdobbiadene - Treviso (ca. 65 km, ca. 270 Höhenmeter).
Heute geht es weiter in Richtung Süden. Sie radeln zwischen Weinbergen und Feldern, überqueren den Fluss Piave und gelangen schließlich in die Po-Ebene. Von hier aus führt die Strecke zunächst hinauf nach Asolo, einem der schönsten Dörfer Italiens. Dann fahren Sie an einer der berühmtesten Villen des Palladio, der Villa Barbaro in Maser, vorbei und gelangen schon bald nach Treviso, das von den Flüssen Sile und Botteniga eingerahmt wird. Das sehr lebhafte Zentrum von Treviso ist ideal für einen Stadtbummel, mit dem Sie den heutigen Radtag gemütlich ausklingen lassen können.
Auch diese Etappe ist aufgrund ihrer Länge und der anspruchsvollen, ca. 1,5 km langen Steigung hinauf nach Asolo als mittelschwer einzustufen.

7. Tag: Treviso - Mestre/Venedig (ca. 45 km, durchweg eben).
Sie lassen Treviso hinter sich und fahren am Flusslauf des Sile entlang nach Casale. Sehr interessant ist der Cimitero dei Burci (ein "Friedhof" von alten Frachtschiffen, die seit den 1960er Jahren am Fluss entlang zurückgelassen wurden). Mit etwas Glück lassen sich hier Wasservögel und auch andere Tiere beobachten, denen der Schiffsfriedhof als "Oase" dient. Am Ende der Tour erwartet Sie Venedig mit seinem Labyrinth aus Gässchen und Kanälen. Die Unterkunft ist in Mestre vorgesehen. Übernachtung in Venedig gegen Aufpreis möglich.
Die größte Schwierigkeit dieser durchweg flach verlaufenden und damit einfachen Etappe stellt der etwa 5 km lange, unbefestigte Streckenabschnitt entlang des Flusses Sile dar. Nachdem Sie Mestre erreicht und Ihr Übernachtungsquartier bezogen haben, steht einer Erkundung Venedigs mit öffentlichen Verkehrsmitteln nichts entgegen.

8 .Tag: Mestre/Venedig.
Abreise oder individuelle Verlängerung. Auf Wunsch Rücktransfer per Kleinbus nach Bozen. Es besteht auch die Möglichkeit, Zusatznächte zu reservieren oder die Tour mit den Reisen von Venedig nach Mantua oder von Venedig nach Porec zu kombinieren.



Gerne können Sie sich die Hotels im Internet einmal anschauen. Hier ist eine Übersicht der Hotels, in denen wir überwiegend Zimmer für unsere Radreisegäste buchen - freie Zimmer vorausgesetzt. Da die Zimmer aber immer erst nach dem Eingang einer Anmeldung angefragt und gebucht werden und wir in jedem Ort mit mehreren Hotels zusammenarbeiten, können wir leider vorab keine Garantie auf ein bestimmtes Hotel geben.
Bozen:
Premstaller Gardenhotel Bozen****
Hotel Four Points By Sheraton****
Hotel Chrys
Hotel Post Gries
Toblach:
Hotel Toblacherhof***
Cadore-Tal:
Hotel Belvedere (Pieve di Cadore)
Hotel Villa Neve*** (Cortina d'Ampezzo; auf Anfrage)
Belluno:
Albergo Cappello E Cadore
Valdobbiadene:
Hotel Diana****
Treviso:
Hotel Carlton****
Mestre:
Best Western Plus Quid Hotel Venice****
Parkhotel Ai Pini****
Hotel President***
Hotel Venezia***


Übernachten direkt in Venedig anstelle von Mestre:
In Venedig arbeiten wir mit folgenden Hotels zusammen und können dort nach Zimmern anfragen:

Hotel Al Sole***
Hotel Santa Chiara****
Der Preis für den Zuschlag für die Übernachtung direkt in Venedig hängt von der Saison, dem Wochentag und der Entfernung Hotel - Bahnhof ab. Er beträgt ab .- € pro Person im Doppelzimmer und ab .- € im Einzelzimmer und beinhaltet den Gepäcktransfer mit dem von der Stadt vorgeschriebenen Wassertaxi von Mestre zum Hotel nach Venedig. Eine Zusatznacht kostet ab weitere .- € pro Person im Doppelzimmer bzw. .- € im Einzelzimmer. Da uns die Hotels in Venedig keine Option auf die Zimmer geben, können wir zwar deren Verfügbarkeit anfragen, aber die Reservierung erst nach einer definitiven Anmeldung für die Radreise tätigen.
Alternativ dazu können Sie sich auch gerne selber in Venedig ein Hotel suchen und buchen. Das machen die meisten unserer Reiseteilnehmer so, die direkt in Venedig übernachten wollen. Der Gepäcktransfer geht dann bis zum unserem Vertragshotel in Mestre. Von Mestre gelangen Sie in ca. 10-15 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Venedig und weiter zum Hotel. Wenn Sie ein Leihrad von uns gebucht haben, dann ist die Abgabe immer im Hotel in Mestre.

Der Rücktransfer im Kleinbus nach Bozen startet auch immer am Hotel in Mestre.

In Mestre sind unsere Hotels:
http://www.hotelaipini.it/de/ oder www.hotelpresidentvenezia.it   Kat. A
http://www.hotelvenezia.org/ger/index.asp  Kat. B

Wenn unsere Standardhotels keine Zimmer mehr frei haben, dann werden auch Alternativhotels gebucht. Da wir die Zimmer erst nach einer definitiven Anmeldung anfragen, können wir prinzipiell keine Garantie für ein bestimmtes Hotel geben.

Hinweis:
Laut neuem Gemeindegesetz dürfen in Venedig keine Fahrräder mehr verkehren, auch wenn sie mit der Hand geschoben werden. Die Räder müssen in der Garage Piazzale Roma abgestellt werden. Die Kosten hierfür betragen zusätzlich ca. .- € pro Rad und Tag.

Bewertungen unserer Reiseteilnehmer:
 

    Sehr schöne Reise.
bewertet am 03.09.2019 von Anonym

Die Reise war toll organisiert und alles hat wunderbar geklappt.
Wir haben allein noch einen Abstecher von Toblach nach Innichen gemacht und fanden das Örtchen und die romanische Kirche sehr lohnend, diesen Tipp könnte man vielleicht in die Unterlagen aufnehmen.
In den Unterlagen (Informationen zur Reise) doppelt sich vieles, was die Übersicht etwas erschwert.

 

    Landschaftlich wunderbar und sehr abwechslungsreich.
bewertet am 26.08.2017 von Sigrid Härtter

Wir waren und sind sehr zufrieden mit unserer Reise. Es hat uns gefallen, dass Sie die Route nach unseren individuellen Wünschen angepasst haben.
Die Wegeführung durch die Pfeile und roadmap von girolibero war sehr gut. Die Hotels zentral und prima. Räder konnten immer im Hotel untergebracht werden.
Gepäcktransport einwandfrei, Rücktransport ebenso.
Sehr schöne Eindrücke. Radwege sehr gut, kaum Bordsteinkanten. Anfangs Schotterwege, später geteerte Wege, wenn es durch die Dörfer und Städte ging hatte man in der Regel gut Platz zum radfahren. Der Teil der Etappe Belluno nach Valdobbiadene muss an der Staatsstrasse entlang, diese Etappe auf Sonntag legen, dann ist wenig Verkehr. Prosecco bereits zum Frühstück gabs in Valdobbiadene.
Der Radweg läuft teilweise auf dem Hauptradweg München-Venedig. Mittlerweile müsste der Radweg Mestre-Venedig ganz durchgängig fertig sein. In Venedig konnten wir die Räder im Hinterhaus im Hotel Al Sole problemlos unterstellen.

Persönliche Eindrücke

Dolomiten - Venedig/Adria
Bozen - Bruneck - Venedig

8 Tage / 7 Nächte

Termine:
sonntags vom bis zum ;
ab 5 Personen Sondertermine möglich
 Saison 1:

 Saison 2:

 Saison 3:

Preise:
pro Person in Kat. A/B
Saison 1 im DZ: .- €
Zuschlag Saison 2: .- €
Zuschlag Saison 3: .- €
EZ-Zuschlag: .- €
Leihrad: .- €  
Elektrorad: .- € 

Leistungen:
 Infogespräch in englischer Sprache
 7 Übernachtungen mit Frühstück in ausgewählten 3***- und 4****-Sterne Hotels, alle Zimmer mit DU/WC
 Auf Anfrage 7. Nacht der Tour in Venedig anstatt Mestre mit Rückgabe der
Leihräder in Mestre.
 Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel
 Bestens ausgearbeitete Routenführung
 App mit Landkarten, Sehenswürdigkeiten und GPS-Daten
 digitale Toureninformation
 Transfer Bozen-Bruneck
 7 Tage Servicehotline

Extras:
 Leihrad mit Gepäcktasche und Reparaturset sowie Versicherung gegen Diebstahl und Beschädigung:
7-/27-Gang Tourenrad (mit Unisex- oder Herrenrahmen): .- €
Elektrorad: .- €
 Leih-Helm (Größe 54-61): .- €
 Die Kurtaxe von .- € ist nicht im Preis inbegriffen.
 Parken in Bozen: ab .- € pro Woche (abhängig vom Hotel) in Parkgarage, (keine Reservierung möglich, vor Ort zu bezahlen); kostenlose,unbewachte Parkplätze außerhalb des Stadtzentrums (mehr).
 Rücktransfer nach Bozen von Mestre/Venedig immer sonntags möglich (Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen): .- € pro Person inkl. Rad, Reservierung im Moment der Buchung erforderlich. Transfer an weiteren Wochentagen auf Anfrage.
 Gute Zugverbindungen von Mestre/Venedig nach Bozen.
 Aufpreis für die Übernachtung in Venedig (3- Sterne Hotel) statt in Mestre am letzten Tag pro Person:
im DZ: ab .- €
im EZ: ab .- €

Ermäßigung:
 3. Person im Zimmer: .- €

Zusatznächte:
in Bozen pro Person
im DZ: .- €
im EZ: .- €
in Mestre pro Person
im DZ: .- €
im EZ: .- €
in Venedig pro Person
im DZ: ab .- €
im EZ: ab .- €


Sackmann Fahrradreisen   Eckenerweg 20, 72336 Balingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 74 33-96 75 322, www.sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de


Datenschutz     Impressum     Kontakt     individuelle Reisen     Gruppenreisen     Rad und Schiff     Reiseschutz