Sackmann Fahrradreisen

Menü

Sie befinden sich hier: Reiseziele > Europa > Schweiz > Rhein-Route

Veloreisen auf der Rhein-Route

Auf dieser Veloreise auf der Rhein-Route radeln Sie auf der Nationalen Veloroute Nr. 2 von Andermatt zum Bodensee und weiter bis nach Basel

Die Rhein-Route nimmt eine Spitzenstellung ein – keine andere Route im Veloland Schweiz weist auch nur annähernd so hohe Benutzerzahlen auf. Das verdankt die Rhein-Route den vielen Gästen aus dem Nachbarland Deutschland, auf die Rhein und Bodensee eine geradezu magische Anziehungskraft ausüben. Anfänglich ist das Höhenprofil recht anspruchsvoll – denn auf den Oberalppass und die alpine Surselva folgt die spektakuläre Panoramastrecke durch die wildromantische Rheinschlucht, und auch das Weingebiet der Bündner Herrschaft wird in munterem Auf und Ab durchquert. Ab Bad Ragaz aber folgt die Route mehrheitlich dem Rhein und dem Bodensee - bis Schaffhausen und Basel gibt es keine nennenswerten Steigungen mehr, dafür aber viele andere Höhepunkte: Der Bodensee, Stein am Rhein, Schaffhausen mit dem Rheinfall - und eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Unterkünften zwischen Disentis und Basel.

 

    Die individuelle Rheintour von Andermatt nach Mainz und weiter nach Frankfurt war ein beeindruckendes Erlebnis.
bewertet am 20.12.2016 von R+G Voigt

Besonders gefallen hat uns neben den Naturerlebnissen, vor allem die Ruhe und Gelassenheit der Schweizer, hat imponiert.
Sehr erholsam trotz teilweiser Anforderungen durch Wetter und Wegebeschaffenheit.

alle Bewertungen anzeigen


4: von Andermatt hinauf zum Oberalppass (ca. 10 km )
3 - 4: von Disentis bis Bad Ragaz (ca. 87 km)
1 - 2: von Bad Ragaz bis Basel (ca. 303 km)

 

 

Rhein-Route à la carte
Planen Sie Ihre ganz individuelle Velotour. Von Andermatt bis Basel sind es insgesamt 424 Radkilometer. Alle im "Höhenprofil" aufgeführten Etappenorte stehen Ihnen zur Auswahl. Sie bestimmen Reisedauer, Start-, Ziel-, und alle Übernachtungsorte und die Kategorie der Unterkünfte.  mehr

ALLROUND-SERVICE auf der Rhein-Route
Der ALLROUND-SERVICE  gilt für alle Gäste, die aus dem Ausland anreisen und keinen Wohnsitz in der Schweiz haben und beinhaltet:
 Meet & Greet am Flughafen oder reservierter Dauerparkplatz in Zürich/Regensdorf
 Transfers zu einem Hotel in der Nähe des Flughafens bzw. von Zürich/Regensdorf zum Startort der Tour und vom Zielort zurück zum Flughafen bzw. zum Parkplatz in Zürich/Regensdorf
 2 Zusatzübernachtungen in Zürich/Regensdorf oder jeweils eine Zusatzübernachtung in Zürich/Regensdorf sowie am Zielort der Tour (alle Übernachtungen mit Frühstück in der gewünschten Kategorie)


Reisebeschreibung Variante Andermatt - Basel, 12 Tage / 11 Nächte, 414 km (Kategorie Standard Hotel) 

1. Tag: Individuelle Anreise nach Andermatt
Der Hauptort des Urserentals liegt idyllisch in einer wunderschönen Berglandschaft und wird von den Alpenpässen Gotthard, Furka, Susten, Grimsel, Nufenen, Lukmanier, Klausen und Oberalp eingerahmt. Wer möchte, kann deshalb von Andermatt aus mit dem Auto oder der Oberalpbahn zur Passhöhe des Oberalppasses fahren und eine etwa zweistündige Wanderung zum in 2345 m Höhe gelegenen Tomasee unternehmen, der als Ursprung des Vorderrheins gilt. Alternativ können Sie auch einen Ausflug zur wildromantischen Schöllenenschlucht machen, die von der sagenumwobenen Teufelsbrücke überspannt wird. Oder Sie bummeln gemütlich durch Andermatt und lassen sich vom Charme des Ortes verzaubern.  
  
2. Tag: Andermatt - Disentis ca. 32 km
Gleich zu Beginn der Reise steht mit der Überquerung des Oberalppasses die größte sportliche Herausforderung der Tour auf dem Programm. Haben Sie die Passhöhe schließlich hinter sich gebracht, geht es in rasanter Fahrt talwärts ins Val Tujetsch (dt. Tavetsch), das die Grenze zwischen den Kantonen Graubünden und Uri bildet und vor allem für seine reichen Vorkommen an interessanten Mineralien (u.a. Rauchquarze, Hämatite, Milarit, Titanite) bekannt ist. Ihr heutiger Übernachtungsort Disentis erwartet Sie vor allem mit der gleichnamigen, bereits im Jahr 720 gegründeten Benediktinerabtei, in dessen nördlichem Flügel Kunstwerke aus dem Mittelalter bestaunt werden können. Aber auch das Mineralienmuseum "Cristallina", in dem herausragende Bergkristallfunde aus der Region präsentiert werden und  die am Ortsausgang gelegene alte Russeinerbrücke sind sehenswert.

3. Tag: Disentis - Ilanz ca. 32 km
Heute lernen Sie mit der Surselva (rätoromanisch für "oberhalb des Waldes") das größte romanischsprachige Gebiet des Bündnerlandes (= Kanton Graubünden) kennen und folgen der mehrheitlich flussabwärts führenden Route bergauf und bergab nach Ilanz, das am Eingang zur auch als "Swiss Grand Canyon" bekannten Rheinschlucht liegt. Zu den Sehenswürdigkeiten in Ilanz gehören vor allem die Reste der mittelalterlichen Stadtbefestigung, das Rathaus und das Kloster der Dominikanerinnen, mit den Glasfenstern von Max Rüedi.

4. Tag: Ilanz - Chur, ca. 35 km
Zu Beginn der heutigen Etappe radeln Sie zunächst von Ilanz ins idyllisch am Eingang zum Safiental gelegene Dorf Versam. Ein Stück weiter durchqueren Sie dann den Ort Reichenau, wo sich Vorder- und Hinterrhein vereinigen. Von dort geht es durch das breite Tal des gemächlich dahinfließenden Alpenrheins zu Ihrem heutigen Zielort Chur. Die Hauptstadt Graubündens gilt als älteste Stadt der Schweiz und verfügt über sehr viele Restaurants, in denen Sie leckere Graubündner Spezialitäten wie beispielsweise Capuns (Mangoldblätter mit verschiedenen Füllungen), Maluns (ein schmackhaftes Gericht aus sehr fein geriebenen, mit Mehl vermischten und in Butter gerösteten Kartoffeln) oder Pizokels (eine Schweizer Variante der schwäbischen Spätzle) probieren können. Typisch für Chur ist die Churer Fleischtorte. Wer es dagegen etwas weniger deftig mag, kommt bei einem Stück Bündner Nusstorte oder einer Portion Churer (Bündner) Pfirsichsteine (aus einer marzipanähnlichen Mandelmasse bestehende Pralinen in Form eines Pfirsichkerns) auf seine Kosten.

5. Tag: Chur - Buchs, ca. 49 km
Kurz nachdem Sie Chur hinter sich gelassen haben, treffen Sie in Maienfeld ein. Hier, im von fruchtbaren Gärten, schmucken Weindörfern und Schiefer-Schuttkegeln geprägten Weinanbaugebiet der "Bündner Herrschaft" sind nicht nur Heidi, der Geißenpeter und der Almöhi, sondern auch ein bekannter Blauburgunder zuhause. Ein Stück weiter, in Bad Ragaz, können Sie sich bei einer erfrischenden Pause im dortigen Thermalbad von den bisherigen Strapazen der heutigen Etappe erholen, bevor Sie die letzten Kilometer in Angriff nehmen und auf dem flachen Rheindamm weiter in Richtung Baden-Württemberg radeln. Ihr heutiger Übernachtungsort Buchs wird nur durch den Rhein vom Fürstentum Liechtenstein getrennt und weiß in erster Linie mit seinem vornehmen Rats- und Gerichtshaus, dem Greifvogelpark und dem bereits zum Nachbarort Grabs gehörenden Schloss Werdenberg zu beeindrucken. Außerdem ist der Ort über eine Rheinbrücke mit der Liechtensteiner Gemeinde Schaan verbunden und eignet sich deshalb auch optimal für eine kurze Stippvisite in Europas kleinstem Fürstentum.

6. Tag: Buchs - Staad, ca. 48 km
Auf der heutigen Tagesstrecke nähern Sie sich mit jedem Pedaltritt dem schönen Bodensee, der als herrliche Gegend für Velofahrer bekannt ist. Der Weg dorthin führt durch das sonnenverwöhnte und föhnreiche St. Gallener Rheintal. Hier wurde dem Alpenrhein durch verschiedene Flusskorrekturen mehr und mehr Land abgetrotzt, sodass sich hier mittlerweile Europas größtes Süßwasserdelta befindet, das eine Vielzahl an Vogelarten beherbergt. Wer möchte, kann den Rhein bei Koblach für eine kurze Zeit verlassen und einen kleinen Abstecher ins hübsche Städtchen Altstätten unternehmen, das für seine gut erhaltene historische Altstadt bekannt ist. Wieder zurück auf dem Rhein-Radweg geht es über St. Margrethen, wo die Route einen Schlenker nach Österreich macht und durch das Naturschutzgebiet des Rheindeltas führt, an Walzenhausen (mit seinem für Naturheilmittel bekannten Kloster Grimmenstein) vorbei weiter nach Staad, wo Sie heute übernachten werden. Der Thaler Ortsteil liegt am südlichen Ufer des Bodensees und ist neben seiner über dem Ort thronenden Christkönigskirche vor allem für seine Hundertwasser-Markthalle bekannt.

7. Tag: Staad - Kreuzlingen, ca. 40 km
Die heutige Etappe steht ganz im Zeichen des idyllischen Thurgau mit seinen zahlreichen Schlössern und großen Obstgärten. Die Veloroute führt teils am Ufer des grün und silbern flimmernden "Schwäbischen Meeres" entlang, teils durch das von uralten Kulturlandschaften geprägte und deshalb nicht weniger schöne Hinterland. Unterwegs locken etliche schöne Bademöglichkeiten, gemütliche Gartenrestaurants und umtriebige Schiffshäfen, in denen sich das pulsierende Leben auf und entlang des Sees beobachten lässt. Zu den kulturellen Highlights dieser Teilstrecke gehören die mittelalterliche Stadt Arbon mit ihrem Schloss, der schmucke Industrieort Romanshorn und natürlich das am Schweizer Ufer des Untersees gelegene, von ehemaligen Fischerdörfern umrahmte Kreuzlingen. Ihr heutiger Übernachtungsort war lange Zeit ein Teil von Konstanz und ist auch optisch dicht mit der bekannten Bodenseemetropole verwachsen. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kreuzlingens zählen das frühere Augustinerkloster, die Seeburg, in der heute ein Restaurant untergebracht ist, die ehemalige Kornschütte mit dem Seemuseum und Schloss Girsberg, in dem eine umfangreiche Puppensammlung gezeigt wird. Und auch einen Bummel auf der Uferpromenade, die zu den schönsten im gesamten Bodenseegebiet gehört, sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

8. Tag: Kreuzlingen - Schaffhausen, ca. 48 km
Heute radeln Sie zunächst durch die liebliche Landschaft, die sich entlang des langgezogenen Untersees erstreckt und bereits Napoleon magisch angezogen hat. Ein Stück weiter, wo der Rhein den Untersee verlässt, liegt das reich verzierte, malerische Mittelalter-Städtchen Stein am Rhein, in dem sich jedes Jahr unzählige Touristen tummeln und das vor allem mit seinem imposanten, von prächtigen Bürgerhäusern eingerahmten Rathausplatz beeindruckt. Hier sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für eine ausgiebige Besichtigung nehmen, bevor Sie die letzten 20 km in Angriff nehmen, die Sie nun noch von Schaffhausen trennen. Dort angekommen lohnt sich auf jeden Fall eine Führung durch die sehenswerte, überwiegend von Gebäuden im Renaissancestil geprägte Altstadt mit ihren vielen Brunnen und Fassadenmalereien. Und auch eine Besichtigung der mittelalterlichen Festungsanlage Munot sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

9. Tag: Schaffhausen - Bad Zurzach, ca. 53 km
Kurz nachdem Sie Schaffhausen hinter sich gelassen haben, passieren Sie mit dem 23 m hohen Rheinfall, der damit den höchsten und mächtigsten Wasserfall Europas darstellt, das erste Highlight der heutigen Etappe. Hier lohnt sich unbedingt eine längere Pause, um das beeindruckende Naturschauspiel von einem Aussichtspunkt an Land oder einem Ausflugsboot aus gebührend zu bewundern. Haben Sie sich schließlich sattgesehen, führt die Rhein-Route Sie am manchmal breit und träge, teilweise auch schmal und wild dahinfließenden Hochrhein entlang durch romantische Auenlandschaften und fruchtbare Äcker, auf denen teilweise auch Spargel kultiviert wird. Unterwegs begegnen Ihnen das reizvolle Städtchen Eglisau, wo eine alte Eisenbahnbrücke bewundert werden kann und der hübsche, in Form eines spitzwinkligen Dreiecks angelegte Ort Kaiserstuhl mit seinem aus dem 13. Jahrhundert stammenden Wahrzeichen, dem Oberen Turm. Von hier aus sind es dann noch knappe 12 Kilometer bis in Ihr heutiges Etappenziel Bad Zurzach. Die an der Grenze zu Deutschland gelegene Gemeinde besticht vor allem mit ihrem hübschen, kleinstädtisch anmutenden Zentrum, dem Verenamünster, das im Mittelalter ein wichtiges Wallfahrtsziel war und natürlich dem modernen Thermalbad.

10. Tag: Bad Zurzach - Rheinfelden, ca. 54 km 
 Ihre erste Station auf der heutigen Teilstrecke ist das von insgesamt vier Brücken über den Rhein geprägte Dorf Koblenz. Hier, unweit des Klingnauer Stausees, vereinen sich Rhein und Aare, und der Rhein fließt in munteren Stromschnellen dahin, vor denen die Schiffer früher größten Respekt hatten. Hinter Koblenz beruhigt er sich aber schnell wieder und zeigt, nachdem er im folgenden Abschnitt hauptsächlich der Stromgewinnung dient, ein ruhiges, fast schon träge wirkendes Gesicht. Umso lebendiger mutet dagegen das malerische Städtchen Laufenburg an, das für seine Fastnacht bekannt ist und über eine wunderschöne, terrassenartige Altstadt verfügt. Und auch in der direkt an der deutschen Grenze gelegenen Gemeinde Stein lohnt sich eine Pause, um den hübschen Ort und seine durch eine Holzbrücke mit ihm verbundene deutsche Nachbarstadt Bad Säckingen ausgiebig zu erkunden. Etwa 13 Kilometer weiter flussabwärts treffen Sie dann in Rheinfelden, der ältesten Zähringerstadt auf Schweizer Boden ein. Hier sollten Sie sich unbedingt Zeit für einen Rundgang durch die halbkreisförmige Altstadt mit ihren teilweise noch erhaltenen mittelalterlichen Befestigungsanlagen nehmen, bevor Sie den Abend bei einem leckeren Essen gemütlich ausklingen lassen.

11. Tag: Rheinfelden -  Basel, ca. 23 km
Die heutige letzte Radetappe beginnt gleich mit einem historischen Paukenschlag, denn ca. 5 km flussabwärts von Rheinfelden erwartet Sie das auf Augusta Raurica, die älteste römische Siedlung der Schweiz, zurückgehende Städtchen Kaiseraugst, in dem noch heute zahlreiche Ruinen aus der Zeit der Römer, darunter beispielsweise eine alte Badeanlage, anschauliche Einblicke in die Welt der Antike geben. Und natürlich will auch der 1962 hier entdeckte und mittlerweile im Römermuseum Augst ausgestellte spätrömische Silberschatz bewundert werden, bevor Sie Ihren Weg in Richtung Basel fortsetzen und nach einer spannenden Fahrt durch die Industriesiedlungen des Großraumes Basel in die Geschäftigkeit und den Trubel der drittgrößten Stadt der Schweiz eintauchen. Neben einer Besichtigung der sehenswerten Basler Altstadt und des Münsterhügels lohnt sich vor allem ein Besuch in einem der zahlreichen Museen, die Basel als eine der europaweit bedeutendsten Museumsstädte zu bieten hat. Wie wäre es also beispielsweise mit einem Besuch im Kunstmuseum, dem Architekturmuseum oder im Naturhistorischen Museum, ehe Sie sich ein letztes Mal den vielfältigen kulinarischen Genüssen der Schweizer Küche hingeben?

12. Tag: Rückreise
Heute heißt es Abschied nehmen von Basel, denn nach dem Frühstück endet die Reise. Auf Wunsch transportieren wir Sie per Kleinbus zum Ausgangsort zurück.


Reisebeschreibung Variante Andermatt - Maienfeld - Lustenau - Basel 12 Tage / 11 Nächte, 453 km (Kategorie Gasthof)

1. Tag: Anreise nach Andermatt
2. Tag: Andermatt - Disentis, ca. 32 km
3. Tag: Disentis - Ilanz, ca. 32 km
4. Tag: Ilanz - Maienfeld, ca. 59 km
5. Tag: Maienfeld - Buchs, ca. 48 km
6. Tag: Buchs - Lustenau, ca. 41 km
7. Tag: Lustenau - Kreuzlingen, ca. 63 km
8. Tag: Kreuzlingen - Schaffhausen, 48 km
9. Tag: Schaffhausen - Bad Zurzach, ca. 53 km
10. Tag: Bad Zurzach - Rheinfelden, 54 km
11. Tag: Rheinfelden - Basel, ca. 23 km
12. Tag: Rückreise


Reisebeschreibung Variante Disentis - Montlingen - Hemishofen - Rietheim - Basel 12 Tage / 11 Nächte, 408 km (Kategorie schlaf-im-Stroh)

1. Tag: Anreise nach Disentis
2. Tag: Disentis - Valendas,
ca. 32 km
3. Tag: Valendas - Maienfeld, ca. 52 km
4. Tag: Maienfeld - Montlingen, ca. 52 km
5. Tag: Montlingen - Thal, ca. 33 km
6. Tag: Thal - Kümmertshausen, ca. 39 km
7. Tag: Kümmertshausen - Hemishofen, ca. 49 km
8. Tag: Hemishofen - Flaach, ca. 38 km
9. Tag: Flaach - Rietheim, ca. 35 km
10. Tag: Rietheim - Möhlin, ca. 50 km
11. Tag: Möhlin - Basel, ca. 28 km
12. Tag: Rückreise


Reisebeschreibung Variante Disentis - Bad Ragaz - Horn - Schaffhausen 8 Tage / 7 Nächte, 250 km (Kategorie Top Class)

1. Tag: Anreise nach Disentis
2. Tag: Disentis - Ilanz,
ca. 32 km
3. Tag: Ilanz - Bad Ragaz, ca. 55 km
4. Tag: Bad Ragaz - Vaduz, ca. 18 km
5. Tag: Vaduz - Horn, ca. 65 km
6. Tag: Horn - Stein am Rhein, ca. 61 km
7. Tag: Stein am Rhein - Schaffhausen, ca. 19 km
8. Tag: Rückreise


Reisebeschreibung Variante Disentis - Chur - Staad - Schaffhausen 8 Tage / 7 Nächte, 252 km (Kategorie Standard Hotel)

1. Tag: Anreise nach Disentis
2. Tag: Disentis - Ilanz,
ca. 32 km
3. Tag: Ilanz - Chur, ca. 35 km
4. Tag: Chur - Buchs, ca. 49 km
5. Tag: Buchs - Staad, ca. 48 km
6. Tag: Staad - Kreuzlingen, ca. 40 km
7. Tag: Kreuzlingen - Schaffhausen, ca. 48 km
8. Tag: Rückreise
Reisebeschreibung Variante Disentis - Chur/Maienfeld - Lustenau/Staad - Schaffhausen 8 Tage / 7 Nächte, 311 km (Kategorie Gasthof)

1. Tag: Anreise nach Disentis
2. Tag: Disentis - Ilanz,
ca. 32 km
3. Tag: Ilanz - Chur/Maienfeld, ca. 35-60 km
4. Tag: Chur/Maienfeld - Buchs, ca. 25-45 km
5. Tag: Buchs - Lustenau/Staad, ca. 38-63 km
6. Tag: Lustenau/Staad - Kreuzlingen, ca. 38-63 km
7. Tag: Kreuzlingen - Schaffhausen, ca. 48 km
8. Tag: Rückreise


Reisebeschreibung Variante Disentis - Versam - Chur - Schaan - Rorschach - Kreuzlingen - Schaffhausen 8 Tage / 7 Nächte, 262 km (Kategorie Hostel)

1. Tag: Anreise nach Disentis
2. Tag: Disentis - Versam,
ca. 43 km
3. Tag: Versam - Chur, ca. 18 km
4. Tag: Chur - Schaan, ca. 50 km
5. Tag: Schaan - Rorschach, ca. 69 km
6. Tag: Rorschach - Kreuzlingen, ca. 36 km
7. Tag: Kreuzlingen - Schaffhausen, ca. 48 km
8. Tag: Rückreise

Bewertungen unserer Reiseteilnehmer:
 

    spannend
bewertet am 19.12.2016 von Michael Kr.

Am Anfang stand eine Wanderung zum Thuma-See, also zur Quelle des Rheins am Alpenhauptkamm. Dann ging es rasante 11 km hinunter und durch putzige Dörfer zur Rheinschlucht. Der Vormittag am 2. Rad-Tag unten in der Rheinschlucht (es fährt ein ganz normaler Linienbus von Versam hinunter) war wohl das Spektakulärste der ganzen Radtour. Schön dann später auch der Bummel durch Chur, die beiden Etappen am Bodensee und schließlich der Rheinfall.
Toll war, dass wir alle Etappen selbst bestimmen konnten; viele Radlerangebote gehen an der Rheinschlucht vorbei ohne lange zu halten, wir haben uns fast den ganzen Vormittag dafür Zeit genommen. Oder beginnen in Andermatt, was außer einer Schinderei auf verkehrsreicher Straße nichts bringt. Noch ein Tipp, der auch nirgends auftaucht: das Würth-Museum in Rohrschach am Bodensee.

 

    Die individuelle Rheintour von Andermatt nach Mainz und weiter nach Frankfurt war ein beeindruckendes Erlebnis.
bewertet am 20.12.2016 von R+G Voigt

Besonders gefallen hat uns neben den Naturerlebnissen, vor allem die Ruhe und Gelassenheit der Schweizer, hat imponiert.
Sehr erholsam trotz teilweiser Anforderungen durch Wetter und Wegebeschaffenheit.

Rhein-Route

Termine:
Tägl. Reisebeginn 01. April – 15. Oktober

Leistungen:
 Anzahl Übernachtungen mit Frühstück in Zimmern der gebuchten Kategorie, 
 Hotelzimmer mit  Du/WC oder Bad/WC 
 Top Class Hotel : mehrheitlich 4-Sterne Hotels (in ausgewählten Etappenorten)
 Standard Hotel: ausgewählte Mittelklassehotels
 Gasthof: ortstypische, meist ländliche Restaurants und Hotels mit gepflegten Komfortzimmern mit Bad oder Du/WC (in ausgewählten Etappenorten)
 Hostel: Mehrbettzimmer in Hotels, Hostels, B&B, Jugendherbergen, Agrotourismus u. ä. (in ausgewählten Etappenorten)
 schlaf-im-Stroh: Übernachtung auf dem Bauernhof im Strohlager, inkl. Frühstück (in ausgewählten Etappenorten) 
 Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
 je Zimmer 1x Kartenmaterial und Routenbeschreibung 
 7 Tage Service-Hotline

Leihräder:
Es sind erhältlich (bei Buchung bitte angeben):
 Tourenräder (21 Gänge, Damen- und Herrenrahmen) 
 Tourenrad Top Class
 Komfortrad 8-Gang mit Nabenschaltung
 MTB
 Elektrorad Flyer
 Rennräder
Fotos der Leihräder

Anreise:
Nachdem es in der Schweiz oft sehr problematisch ist, eine günstige Dauerparkmöglichkeit zu finden, können Sie unseren Allround-Service in Anspruch nehmen. Sie werden dann entweder an Ihrem Anreiseflughafen persönlich begrüßt oder erhalten bei Pkw-Anreise einen reservierten Dauerparkplatz in Zürich/Regensdorf. Außerdem sind im Preis auch verschiedene Transfers sowie 2 Zusatzübernachtungen zu Beginn und Ende der Tour enthalten. Weitere Details zum Allround-Service finden Sie unter Preise & Varianten.

Rücktransfer:
zum Ausgangsort per Kleinbus:
pro Person 110.- CHF, Rad 25.- CHF (ab 2 Personen, bei nur einer Person jeweils doppelter Preis)

Extras:
Wenn an Start- und/oder Zielort keine Übernachtung gebucht wird, fallen am ersten und/oder letzten Tag Gebühren für die Aufbewahrung des Gepäcks von bis zu 10 CHF bzw. ca. 8  € pro Gepäckstück an, die direkt vor Ort zu entrichten sind.

Zusatznächte:
sind in jedem Übernachtungsort möglich


Sackmann Fahrradreisen   Raichbergstraße 1, 72622 Nürtingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 70 22-2 44 55 8, sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de