Sackmann Fahrradreisen

Menü

Sie befinden sich hier: Reiseziele > Deutschland > Rhein > Drei Kaiserdome am Rhein

Mit dem Fahrrad zu den Drei Kaiserdomen am Rhein

Auf dieser einmalig schönen Radreise entdecken Sie neben den Domen in Speyer, Mainz und Worms auch das schöne Heidelberg und so manches weitere kulturelle Highlight

Alle Reisetermine 2021 können, unabhängig vom Buchungszeitpunkt, bis 28 Tage vor der geplanten Anreise kostenlos storniert oder auf einen alternativen Wunschtermin umgebucht werden.

Kennen Sie die drei Kaiserdome am Rhein? Wenn nein, kein Problem! Auf dieser Radreise erkunden Sie die romantischen Altrheinarme und erfahren mehr über den Reiz der Region. Die beeindruckenden, an den Schnittpunkten wichtiger Handelsstraßen und in einer landschaftlich reizvollen Umgebung gelegenen Kaiserdome in Speyer, Worms und Mainz säumen die Radwege entlang des größten deutschen Stroms und sind eindrucksvolle Zeugen einer etwa 1000-jährigen Geschichte. Genießen Sie auf zwei Rädern das südländische Flair und den warmen Wind, der Ihnen um die Nase weht. Blühende Mandelbäume und exotische Früchte verzaubern mit ihrem herrlichen Duft… Zwischen historischen Kaiserstädten, weitläufigen Weinbergen und südländischer Atmosphäre erleben Sie die Region mit all Ihren Sinnen.
Aber das ist noch lange nicht alles: Die Universitätsstadt Heidelberg, Nierstein und Neustadt bilden weitere fantastische Highlights! Weinliebhaber aufgepasst! Oppenheim gilt als Stadt der Gotik und des Weins. Wer also auf der Suche nach einem edlen Tropfen ist, wird in dieser Region, den größten deutschen Weinanbaugebieten Rhein-Hessen und der Pfalz, bestimmt fündig.

Highlights der Reise:
- Kaiserdom Mainz
- Neustadt an der Weinstraße
- herrliche Ausblicke entlang der Deutschen Weinstraße
- der gewaltige Dom in Worms
- idyllische Altrheinarme
- die Drosselgasse in Rüdesheim


 
Die Routen an Rhein und Neckar verlaufen vollständig in der Ebene, ohne Steigungen. In den Weinbaugebieten leicht hügeliges Gelände mit auch manch steilerem Anstieg. Streckenabschnitte auch auf Naturwegen.

 

 

1. Tag: Anreise nach Heidelberg
Im Laufe des heutigen Tages reisen Sie individuell nach Heidelberg an und haben anschließend die Gelegenheit, die älteste deutsche Universitätsstadt etwas näher kennenzulernen. Zu den Top-Sehenswürdigkeiten gehört natürlich das aus rotem Neckartäler Sandstein erbaute, stolz über der Altstadt thronende Heidelberger Schloss, in dem jahrhundertelang die pfälzischen Kurfürsten residierten. Im Keller des Heidelberger Wahrzeichens befindet sich noch heute ein riesiges Weinfass, das einst vom kleinwüchsigen Hofnarren Perkeo bewacht wurde, um den sich zahlreiche Legenden ranken. Und ein Ginkgobaum im weitläufigen Garten des Schlosses soll Johann Wolfgang von Goethe zu seinem berühmten Gedicht über das lebende Fossil veranlasst haben. Einen besonders schönen Blick auf die Stadt haben Sie vom Aussichtspunkt auf dem Heiligenberg, der dem Schloss genau gegenüberliegt. Ebenfalls sehenswert ist die 1788 erbaute Alte Brücke, die eigentlich Karl-Theodor-Brücke heißt und die Altstadt mit dem Stadtteil Neuenheim verbindet. Und natürlich darf auch ein Bummel durch die barocke Altstadt Heidelbergs, die  den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden hat, nicht fehlen. Hier gibt es neben einigen historischen Universitätsgebäuden auch das 1592 erbaute "Hotel Zum Ritter" zu bewundern, das zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt zählt. Zurück im Hotel findet dann am Abend die Toureninformation und, sofern Leihräder gebucht wurden, Radausgabe statt, und anschließend spricht nichts dagegen, den ersten Abend Ihrer Reise mit dem einen oder anderen kulinarischen Leckerbissen aus der Pfalz zu beschließen.      
      
2. Tag: Heidelberg - Worms, ca. 45 km
Ihre erste Radetappe führt Sie zunächst am Neckar entlang in die alte Römerstadt Ladenburg, wo Sie sich auf jeden Fall Zeit für einen Bummel durch die wunderschöne mittelalterliche Innenstadt nehmen sollten. Weiter geht es durch die Rheinebene in die Kaiserstadt Worms, die mit ihrem aus dem 12. Jahrhundert stammenden Dom St. Peter, dem Martin-Luther-Denkmal und dem ältesten noch erhaltenen jüdischen Friedhof in ganz Europa lockt. Außerdem können Sie hier auf den Spuren der sagenumwobenen Nibelungen wandeln, indem Sie beispielsweise das Nibelungenmuseum, die Nibelungenbrücke mit dem Nibelungenturm, die Nibelungenmühle und das Hagendenkmal besuchen. Und wenn Sie in den Sommermonaten hier sind, haben Sie vielleicht auch die Möglichkeit, sich von den Nibelungen-Festspielen verzaubern zu lassen und die größte deutsche Heldensage aus einem ganz neuen Blickwinkel zu erleben.    

3. Tag: Worms - Nierstein, ca. 55  km
Heute geht es eher gemütlich zu, und Sie folgen dem Rhein, teilweise auf idyllischen Wegen entlang der Altrheinarme, nach Oppenheim. Hier, in der Stadt der Gotik und des Weins, können Sie bei einem Besuch im Oppenheimer Kellerlabyrinth in die Unterwelt der Stadt abtauchen und, wieder zurück im Tageslicht, weiterhin auf den Spuren des Reformators Martin Luther wandeln, der auf seinem Weg zum Reichstag nach Worms unter dem Schutz des aus Oppenheim stammenden Reichsherolds Kaspar Sturm reiste und zudem gleich zweimal im ehemaligen Oppenheimer Gasthaus Zur Kanne übernachtete. Wieder auf der Radstrecke kehren Sie an den Rhein zurück und lassen sich von ihm in Ihr heutiges Übernachtungsquartier Nierstein führen. das auch "Riesling City" genannt wird und mit seinem aus mehreren einstigen Adelshöfen bestehenden Ortskern zu bestechen weiß.   

4. Tag: Nierstein - Rüdesheim, ca. 50 km
Den unbestrittenen Höhepunkt der heutigen Radetappe bildet der in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt gelegene Hohe Dom St. Martin zu Mainz. Er ist der zweite Kaiserdom, den Sie auf dieser Tour kennenlernen werden und entstand bereits gegen Ende des 10. Jahrhunderts. Ursprünglich im romanischen Stil angelegt, weist der beeindruckende Bau heute auch Elemente aus Gotik, Renaissance, Barock und Moderne auf und gehört zu den am reichsten ausgestatteten christlichen Kirchen weltweit. Deshalb sollten Sie für seine Besichtigung auf jeden Fall genügend Zeit einplanen, ehe Sie den Main überqueren und Gelegenheit zu einem Besuch im Gutenberg-Museum haben. Anschließend geht es am Rhein entlang weiter nach Rüdesheim. Hier können Sie (in Eigenregie) mit der Seilbahn hinauf zum Niederwalddenkmal fahren und einen einmaligen Ausblick über die Stadt und das Mittelrheintal genießen. Und natürlich möchte auch die berühmte, von zahlreichen Fachwerkhäusern gesäumte Drosselgasse gebührend erkundet werden. Wo einst die Rheinschiffer übernachteten, reihen sich heute Weinlokale, Straußwirtschaften und Souvenirläden aneinander und bescheren Ihnen garantiert unvergessliche Stunden.     

5. Tag: Rüdesheim - Alzey, ca. 50 km
Zu Beginn der heutigen Radetappe überqueren Sie den Rhein und haben schon bald Bingen erreicht, wo vier Weinbaugebiete aufeinandertreffen und die Nahe in den Rhein mündet. Hier steht auf einer kleinen Rheininsel der sagenumwobene Mäuseturm, in dem der hartherzige Mainzer Erzbischof Hatto II. unzähligen Mäusen zum Opfer gefallen sein soll, nachdem er sich geweigert hatte, der armen Bevölkerung während einer Hungersnot im 10. Jahrhundert beizustehen. Aus derselben Zeit stammen auch die Drususbrücke und ihre Brückenkapelle, die ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Bingen gehören. Zurück im Fahrradsattel kehren Sie dem Rhein den Rücken und radeln weiter nach Alzey. Ihr heutiger Übernachtungsort wird in der Nibelungensage als Herkunftsort des Spielmanns Volker erwähnt und trägt deshalb bis heute den Beinamen "Volkerstadt". Auch die Fiedel im Wappen der Stadt erinnert an Volker von Alzey, und seinem Pferd Max wurde auf dem Rossmarkt ein bronzenes Denkmal gesetzt, das Sie bei einem Bummel durch die gut erhaltene, von vielen Fachwerkhäusern geprägte Altstadt ausgiebig bewundern können.    

6. Tag: Alzey - Grünstadt, ca. 35 km
Nachdem die heutige Tagestour recht kurz gehalten ist, bleibt Ihnen unterwegs um so mehr Zeit, die überall entlang der Strecke anzutreffende Weinkultur zu genießen. In Bockenheim, wo die Deutsche Weinstraße beginnt, können die heute in ein Weingut integrierten Überreste der Emichsburg besichtigt werden, und im Haus der Deutschen Weinstraße haben Sie die Möglichkeit, bei einem guten Essen den einen oder anderen guten Tropfen der Region zu probieren. Frisch gestärkt geht es dann weiter ins beschauliche Weinstädtchen Grünstadt, das Sie heute Nacht beherbergen wird. Auch hier gibt es zahlreiche Weingüter, die zur Verkostung der hiesigen Weine einladen, und wenn Sie noch nicht allzu erschöpft sind, lohnt sich ein Ausflug hinauf zur Weinwanderhütte, die einen wunderschönen Blick über die Rheinebene verspricht und die Mühen des Aufstiegs von März bis Ende Oktober mit einer Einkehrmöglichkeit belohnt, bei der Sie sich an pfälzischen Spezialitäten gütlich tun können.        

7. Tag: Grünstadt - Neustadt a. d. Weinstraße, ca. 35 km
Entlang der heutigen Tagesstrecke reiht sich ein wunderschöner Winzerort an den nächsten, sodass Sie zahlreiche kulturelle Highlights erleben. Besonders sehenswert ist Bad Dürkheim, denn hier kann das mit einem Fassungsvermögen von 1,7 Millionen Litern weltgrößte Weinfass bestaunt werden. Es entstand 1934 aus fast 200 jeweils etwa 40 m hohen Schwarzwald-Tannen, die zu je einer Fassdaube verarbeitet wurden. Im Inneren des Fasses befindet sich allerdings kein Rebensaft, sondern eine Gaststätte, in deren besonderem Ambiente sich regionale Weine exquisit verkosten lassen. Und wenn Sie im September unterwegs sind, kommen Sie eventuell in den Genuss des Dürkheimer Wurstmarktes, der sich mit mehr als 600.000 Besuchern pro Jahr zu Recht als weltweit größtes Weinfest bezeichnen darf. Wieder auf der Radstrecke geht es über Deidesheim mit seinem im mittelalterlichen Rathaus untergebrachten Weinmuseum und den "Balkon der Pfalz", wie der Ort Haardt an der Weinstraße aufgrund seiner Höhenlage am Osthang des Haardtgebirges gerne genannt wird, weiter in Ihr heutiges Etappenziel Neustadt an der Weinstraße. Die heimliche deutsche Weinhauptstadt lockt mit dem berühmten Hambacher Schloss, auf dem einst der Grundstein für die heute in Deutschland herrschende Demokratie gelegt wurde, und einer sehenswerten Altstadt, in der sich beispielsweise der Elwedritschebrunnen, der Marktplatz mit dem barocken Rathaus und die im Stil der Gotik erbaute Stiftskirche befinden.

8. Tag: Neustadt a. d. Weinstraße - Heidelberg, ca.55 km 
Die heutige letzte Radetappe führt Sie zunächst zum dritten und letzten Kaiserdom -
dem Kaiser- und Mariendom zu Speyer, der zugleich die größte romanische Kirche der Welt ist. Mit seinem Bau wurde zwischen 1024 und 1030 begonnen, und die Fertigstellung erfolgte im Jahre 1061. In seinem Inneren liegen vier Kaiser und vier Könige aus dem Mittelalter begraben, und im Kaisersaal können insgesamt neun gigantische Fresken von Johann Baptist Schraudolph bewundert werden, die u.a. Szenen aus dem Leben des heiligen Bernhard von Clairvaux zeigen. Sofern Sie schwindelfrei sind, lohnt sich auf jeden Fall der Aufstieg zur Aussichtsplattform auf dem Südwestturm, von der aus Sie einen wunderschönen Blick über Speyer und die Vorderpfalz haben, und die besonders Wagemutigen unter Ihnen können auf Anfrage auch die für romanische Kirchen charakteristische Zwerggalerie - einen unterhalb des Dachansatzes gelegenen Säulengang - begehen. Wieder zurück auf sicherem Boden sollten Sie auf jeden Fall noch einen kleinen Rundgang durch die noch heute mittelalterlich anmutende Altstadt von Speyer unternehmen, in der es beispielsweise das Altpörtel, den Fischmarkt, die Alte Münze und mit dem Turm der Gedächtniskirche den höchsten Kirchturm der Pfalz zu entdecken gibt. Nachdem Sie sich sattgesehen haben, folgen Sie der Radstrecke weiter nach Schwetzingen, wo sich die nächste längere Pause anbietet, um das inmitten der Altstadt gelegene Schloss mit seiner herrlichen Garten- und Parkanlage zu erkunden, ehe Sie zurück nach Heidelberg radeln, das nur den berühmten Katzensprung von Schwetzingen entfernt ist.

9. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Das heutige Frühstück bildet den Abschluss Ihrer Radreise zu den drei Kaiserdomen und Sie machen sich, mit hoffentlich vielen unvergesslichen Erinnerungen im Gepäck, auf die individuelle Heimreise - es sei denn, Sie möchten Ihren Aufenthalt in Heidelberg noch durch die eine oder andere Zusatznacht verlängern, die wir selbstverständlich gerne für Sie buchen.



Gerne können Sie sich die Hotels im Internet einmal anschauen. Hier ist eine Übersicht der Hotels, in denen wir überwiegend Zimmer für unsere Radreisegäste buchen - freie Zimmer vorausgesetzt. Da die Zimmer aber immer erst nach dem Eingang einer Anmeldung angefragt und gebucht werden und wir in jedem Ort mit mehreren Hotels zusammenarbeiten, können wir leider vorab keine Garantie auf ein bestimmtes Hotel geben.
Heidelberg:
Qube Hotel (Kat. A)
Hotel Holländer Hof (Kat. A + Kat. B)
Hotel Bayrischer Hof (Kat. A + Kat. B)  
Hotel Ibis *** (Kat. B) 
Worms:
Dom-Hotel **** (Kat. A)  
Hotel Asgard *** (Kat. B)
Nierstein:
Best Western Wein- und Parkhotel (Kat. A)
Weingut & Gästehaus Schwibinger (Kat. B)
Rüdesheim:
Central-Hotel ***S (Kat. A + Kat. B)
Alzey:
Hotel am Schloss (Kat. A + Kat. B)
Grünstadt:
Pfalzhotel **** (Kat. A)
Weingut & Gästehaus Friedrichshof (Kat. B)
Neustadt a. d. Weinstraße: 
Hotel Achat Premium ***S (Kat. A)
Hotel Panorama (Kat. B)

 

Drei Kaiserdome am Rhein

9 Tage / 8 Nächte

Termine:
Jeden Samstag vom 03.04.-09.10.
 Saison 1:
03.04.-30.04. und
02.10.-09.10.
 Saison 2:
01.05.-11.06. und
04.09.-01.10.
 Saison 3:
12.06.-03.09.

Preise:
pro Person
 in Kat. A
Saison 1 im DZ: 999.- €
Saison 2 im DZ: 1049.- €
Saison 3 im DZ: 1129.- €
EZ-Zuschlag: 399.- €
HP-Zuschlag: 269.- €
Leihrad: 79.- €
Leihrad-Plus*: 129.- €
Elektrorad: 189.- €
 in Kat. B
Saison 1 im DZ: 759.- €
Saison 2 im DZ: 799.- €
Saison 3 im DZ: 869.- €
EZ-Zuschlag: 269.- €
HP-Zuschlag: 199.- €
Leihrad: 79.- €
Leihrad-Plus*: 129.- €
Elektrorad: 189.- €

* = Hinter dem Begriff "Leihrad Plus" verbergen sich qualitativ höherwertig bestückte 27-Gang-Räder (mit hochwertiger Suntour-Federgabel, hydraulischen Magura-Bremsen HS 11 und Shimano Deore XT-Schaltung), die eine sportlichere Sitzhaltung ermöglichen und höchste Flexibilität sowie bestmöglichen Komfort auf allen Wegen bieten.

Leistungen:
 8 Übernachtungen in der gebuchten Kategorie
Kat. A: 3- und 4-Sterne-Hotels
Kat. B: Hotels und Gasthöfe im 3-Sterne-Niveau
 Frühstücksbuffet oder erweitertes Frühstück
 Persönliche Toureninformation in deutscher oder englischer Sprache
 Gepäcktransfer 
 Bestens ausgearbeitete Routenführung
 Ausführliche Reiseunterlagen 1 x pro Zimmer (DE, EN) mit Streckenkarten, Streckenbeschreibung, Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern
 Eigene Ausschilderung
 GPS-Daten verfügbar
 Service-Hotline

Extras:
 Leihrad mit wasserdichter Lenker- und Satteltasche, Reparaturset, Luftpumpe und Zahlenschloss (inkl. Leihradversicherung):
Leihrad (Unisex Rahmen mit tiefem Durchstieg; Herrenrahmen auf Anfrage): 79.- €
Leihrad-Plus*: 129.- €  
Elektrorad: 189.- €
 Bei Halbpension Abendessen (meist mehrgängig, teilweise außerhalb der Unterkunft mit Wertgutschein)
 Rheinfähre in Nierstein in Eigenregie, Kosten ca. 2,50.- € pro Person inkl. Rad
 Rheinfähre in Bingen in Eigenregie, Kosten ca. 2,50.- € pro Person inkl. Rad
 Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!

* = Hinter dem Begriff "Leihrad Plus" verbergen sich qualitativ höherwertig bestückte 27-Gang-Räder (mit hochwertiger Suntour-Federgabel, hydraulischen Magura-Bremsen HS 11 und Shimano Deore XT-Schaltung), die eine sportlichere Sitzhaltung ermöglichen und höchste Flexibilität sowie bestmöglichen Komfort auf allen Wegen bieten.

An- und Abreise / Parken:
 Parken in Heidelberg: 
- Das Hotel Qube verfügt über eine Tiefgarage, Kosten ca. 20.- € pro Tag
- Im Hotel Bayrischer Hof steht eine Parkgarage für 13.- € pro Tag zur Verfügung.
- Beim Hotel Holländer Hof gibt es keine hoteleigenen Parkplätze.
- Beim Hotel Ibis steht für den Tag der Übernachtung ein kostenfreier Parkplatz zur Verfügung.
- Öffentliches Parkhaus P18 (Kurfürsten-Anlage 62, geöffnet Montag bis Samstag von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr): maximal 12.- € pro Tag
- Alternativ gibt es entlang der Kurfürsten-Anlage (Nähe Bahnhof/Hotels) kostenlose öffentliche Parkplätze.
 Per Bahn: nach Heidelberg Hbf, von dort mit dem Taxi weiter bis zum jeweiligen Starthotel
- Hotel Qube: etwa 1 km vom Hauptbahnhof entfernt, Taxikosten: ca. 9.- €
- Hotel Bayrischer Hof: etwa 2 km vom Hauptbahnhof entfernt, Taxikosten: ca. 12.- €
- Hotel Holländer Hof: etwa 3 km vom Hauptbahnhof entfernt, Taxikosten: ca. 15.- €
- Das Hotel Ibis liegt direkt neben dem Hauptbahnhof.  
 Per Flugzeug: zum Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden oder Frankfurt/Main, von dort aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiter nach Heidelberg Hbf  

Zusatznächte:
pro Person
 in Heidelberg in Kat. A:
im DZ: 99.- €
im EZ: 174.- €
 in Heidelberg in Kat. B:
im DZ:  65.- € 
im EZ: 110.- €

Hinweise:
 Für einen stressfreien Reisestart wird eine Anreise zum Startort bis zum frühen Abend empfohlen. Die individuelle Rückreise erfolgt am letzten Reisetag.
 Eventuell vor Ort anfallende Kosten (Kinder, Kur-/Ortstaxen, Hunde, etc.) sowie exkludierte Transport- und Serviceleistungen entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf bzw. den Punkten "Leistungen", "Extras" und "An- und Abreise / Parken".
 Die Kilometerangaben sind Zirka-Angaben und können von den tatsächlich zurückgelegten Kilometern abweichen.
 Sollten für EU-Bürger spezielle Pass- bzw. Visumerfordernisse zu beachten sein, wird darauf unter Punkt „ Anreise/Parken/Abreise “ hingewiesen.
 Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
 Wir empfehlen in jedem Fall den Abschluss einer Reiserücktritts- inkl. Reiseabbruchversicherung.


Sackmann Fahrradreisen   Eckenerweg 20, 72336 Balingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 74 33-96 75 322, www.sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de


Datenschutz     Impressum     Kontakt     individuelle Reisen     Gruppenreisen     Rad und Schiff     Reiseschutz