Sackmann Fahrradreisen

Menü

Sie befinden sich hier: Reiseziele > Europa > Italien > Südtirol > Etschtal Innsbruck-Bozen

Mit dem Rad von Innsbruck nach Bozen

Eine schöne Radtour von Innsbruck nach Bozen auf dem Inn- und Etschtal Radweg

Ob Frühjahr, Sommer oder Herbst: Südtirol ist auch mit dem Fahrrad stets eine Reise wert. Glitzernde Eiswelten, Bergmassive, reiche Obstplantagen und Weingärten machen die Fahrt zu einem sinnlichen Erlebnis. Ausgangspunkt dieser Tour ist Innsbruck, Zwischenstation Imst, das „Meran Nordtirols“. Von Landeck aus wird Sie ein Bus nach Nauders am Reschenpass bringen. Und ab dort geht es meist bergab, sodass auch weniger sportliche Radfahrer die Strecke ohne Probleme meistern. Begleiten Sie die talwärts fließende Etsch bis nach Bozen, vorbei am versunkenen Dorf im Reschenstausee. Ruhen Sie sich aus, trinken Sie eine Flasche des weitum gerühmten Kalterer-Weines und genießen Sie den Blick auf den Rosengarten: für die einen eine wunderschöne Bergkulisse, für andere das Reich des Zwergenkönigs Laurin, in dem im Abendrot die Rosen zu glühen beginnen. Ein krönender Abschluss einer attraktiven Tour.

Sie radeln hauptsächlich in den Flusstälern von Inn und Etsch und finden daher vorwiegend flache Tagesetappen. Es gibt nur wenige nennenswerte Anstiege - eine längere Steigung auf dem Innradweg vor Imst (auch mit der Bahn überbrückbar), das letzte Stück auf den Reschenpass ab Nauders und eine etwas längere Steigung vor Kaltern, hinauf nach St. Pauls. Auch noch einige kürzere Steigungen nehmen wir gerne in Kauf, um längere Strecken auf Hauptverkehrsstraßen vermeiden zu können. Im Vinschgau und südlich von Meran fährt man auf dem Etschradweg auf Wirtschaftswegen durch die Weingärten und Obstplantagen Südtirols. Lediglich bei kurzen Verbindungsstücken muss auf stärker befahrene Straßen ausgewichen werden. Der Anstieg auf den Reschenpass bis Nauders wird selbstverständlich per Bus zurückgelegt.



Sie radeln auf Radwegen in den Flusstälern von Inn und Etsch. Ein Bustransfer bringt Sie von Landeck hinauf nach Nauders. Ca. 70 Höhenmeter bleiben bis zum Reschenpass, dann liegen bis Bozen mehr als 1200 Höhenmeter Gefälle vor Ihnen. Trotzdem müssen Sie kleine Anstiege bewältigen, um die Routenführung verkehrsfrei zu halten. Ca. 300 Radkilometer

 

 

1. Tag: Innsbruck
Individuelle Anreise und Übernachtung. Bei einem Spaziergang können Sie sich von den stimmungsvollen Laubengängen, dem Stadtturm, der Hofburg und dem berühmten "Goldenen Dachl" beeindrucken lassen. Am Abend Informationsgespräch zur Tour und Radausgabe (sofern Leihräder gebucht wurden).

2. Tag: Innsbruck - Imst, ca. 65 km
Der ehemalige Treidelweg, ein durchgehender Radweg am Inn, führt uns entlang der Martinswand in zahlreiche romantische Dörfer mit ihren sehenswerten Kirchen. Immer wieder stoßen Sie auf alte Burgruinen, bis Sie Ihr heutiges Etappenziel erreicht haben. Mit der Besichtigung des Zisterzienserstiftes in Stams - einer der schönsten Barockbauten Österreichs - erleben Sie den ersten kulturellen Höhepunkt dieser Reise. Über Haiming geht es dann weiter nach Imst, dem „Meran Nordtirols“.

3. Tag: Imst - Reschenpass - Burgeis/Mals, ca. 50 km per Rad und 40 km per Bus
Auch heute weist, vorbei am Kloster Zams und vorerst bis Landeck, der Inn den Weg. In Landeck steigen Sie in den Bus, der Sie  die nächsten 40 km bis Nauders auf den Reschenpass bringt. Nun wartet, nachdem die letzten 70 Höhenmeter per Rad geschafft sind, eine angenehme Fahrt nach Mals mit seinem vieltürmigen Ortskern auf Sie. Genug Zeit bleibt für eine Pause am Reschensee, dessen Geheimnis über die versunkene Kirche von Graun Geschichte gemacht hat. Auf den nächsten Kilometern können Sie  den Blick auf das Kloster Marienburg genießen, zu dessen Füßen der Ort Burgeis liegt.

4. Tag: Burgeis/Mals - Meran, ca. 65 km
Häufig bergab führt die heutige Etappe durch zahlreiche Obst- und Weingärten. Sehenswert ist die vollständig erhaltene Stadtmauer in Glurns. Über die Montaniruinen geht es durch Schlanders hinunter nach Meran. Lassen Sie sich auf dieser Etappe auch von den vielen Burgen und Ruinen, wie Kastelbell und  Reinhold Messners Schloss Juval beeindrucken. Genießen Sie radelnd den Blick auf das eindrucksvolle Ortlermassiv und das Stilfserjoch. Seit 2004 ist die Vinschgau-Bahn zwischen Mals und Meran wieder in Betrieb, mit der fast jederzeit ein Stück des Weges zurückgelegt werden kann.

5. Tag: Passeiertal - Meran, ca. 40 km
Möglichkeit einer Radtour ins Passeiertal zum Sandwirt, dem Geburtshaus des Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer. Für alle, die ihren Drahtesel heute lieber im Stall lassen, bietet sich eine Wanderung am berühmten Trappeinerweg oder ein Einkaufsbummel unter den Lauben von Meran an. Auf Anfrage können hier oder im Raum Kaltern auch Zusatznächte gebucht werden.

6. Tag: Meran - Auer, ca. 50 km
Auf Wirtschaftswegen durch landschaftlich reizvolle Obstplantagen radeln Sie im Bereich der Südtiroler Weinstraße über Lana weiter an den Kalterer See. Wiederum werden einige wehrhafte Burgen, Schlösser und Ruinen von den Anhöhen grüßen. Bestaunen Sie den "Schnatterpeck-Altar" in Lana, den "Dom auf dem Lande" in St. Pauls, die Ruine Hocheppan mit ihren bedeutenden Fresken oder gönnen Sie sich eine Abkühlung im Kalterer See. Übernachtet wird meist im gemütlichen Weinort Auer.

7. Tag: Auer - Bozen, ca. 35 km
Vom Kalterer See aus radeln Sie heute entweder durch das flache Etschtal nach Bozen - oder Sie nehmen noch eine letzte Steigung in Kauf und genießen die schöne Landschaft rund um die Montiggler Seen. Schon von weitem werden Sie hier die Ruine Sigmundskron erkennen, die Ihnen den Weg nach Bozen weist, wo Sie dem "Eismann" Ötzi im eigens für ihn eingerichteten Museum einen Besuch abstatten können. Abends lohnt sich ein Spaziergang durch die romantische Landeshauptstadt mit ihren Laubengängen.

8. Tag: Bozen  Individuelle Abreise oder Verlängerung.
Wenn Sie noch nicht Abschied von Bozen nehmen und noch ein paar Tage anhängen möchten, buchen wir gerne Zusatznächte für Sie. Selbstverständlich können Sie aber auch weiterradeln und die Tour bis Venedig oder Verona fortsetzen.

 

Innsbruck - Bozen

8 Tage / 7 Nächte

Termine:
Jeden Samstag  und Mittwoch vom 28. April bis 6. Oktober 
 Saison 1:
28.04.-11.05. und
29.09.-06.10.
 Saison 2:
12.05.-22.06. und
08.09.-28.09.
 Saison 3:
23.06.-07.09.

Preise:
pro Person in Kat. A/B (überwiegend 3***-Hotels, in Start- und Zielort 4****-Hotels)
Saison 1 im DZ: 765.- €
Saison 2 im DZ: 810.- €
Saison 3 im DZ: 829.- €
EZ-Zuschlag: 195.- €
HP-Zuschlag: 195.- €
Leihrad: 80.- €
Elektrorad: 180.- €

Leistungen:
 7 Übernachtungen mit Frühstück in ausgewählten 4-Sterne- (in Innsbruck und Bozen) und 3-Sterne Hotels; Zimmer mit Bad/Dusche und WC
 Frühstücksbuffet
 bei Halbpension 3-gängiges Abendessen
 persönliche Toureninformation
 Gepäcktransport von Hotel zu Hotel
 Transfer Landeck - Nauders/Reschenpass per Bus; inkl. Rad
 ausführliche Reiseunterlagen (Strecken- oder Übersichtskarten, Streckenbeschreibung, Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern) 
 bestens ausgearbeitete Routenführung
 eigene Ausschilderung
 GPS-Daten verfügbar
 Leihradversicherung
 Service-Hotline

Extras:
 Leihrad mit Unisex Rahmen mit tiefem Durchstieg; Herrenrahmen auf Anfrage; inkl. einer Gepäcktasche:
7-/21-Gang Tourenrad: 80.- €
Elektrorad: 180.- €

Anreise: 
 
mit dem Zug zum Bahnhof Innsbruck
 per Pkw direkt zum Starthotel; Parkmöglichkeit in der hoteleigenen Garage für ca. 55.- € pro Woche; keine Reservierung möglich, zahlbar vor Ort
 Rücktransfer mit Kleinbus nach Innsbruck jeden Samstagvormittag, Dauer ca. 2 Stunden, pro Person inkl. Rad  60,-€ ; Reservierung erforderlich; zahlbar vor Ort
 gute Bahnverbindung von Bozen nach Innsbruck 

Zusatznächte:
pro Person im 4-Sterne-Hotel
 in Innsbruck:
im DZ: 69.- €
im EZ: 98.- €
 in Bozen:
im DZ: 75.- €
im EZ: 110.- €
Zusatznächte in Meran auf Anfrage buchbar.

Hinweis:
Kurtaxe (soweit fällig) nicht im Reisepreis enthalten und ggf. zahlbar vor Ort


Sackmann Fahrradreisen   Raichbergstraße 1, 72622 Nürtingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 70 22-2 44 55 8, sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de