Sackmann Fahrradreisen

Menü

Sie befinden sich hier: Reiseziele > Deutschland > Chiemsee > Chiemsee Impressionen

Chiemsee Impressionen

Eine wundervolle Radtour am Chiemsee. Erleben Sie das bayrische Meer mit dem einzigartigen Alpenpanorama.

Diese Radreise führt Sie auf historischen Flusswegen entlang des Inn und der Alz zu den schönsten Zielen in  dieser Region. Hier zeigt sich Bayern ursprünglich und gleicht bisweilen einer Postkarten Idylle. Hübsche Stadtkerne mit den bunten Häusern im typischen Inn-Salzach-Stil schmücken das Stadtbild von Rosenheim, Wasserburg und Mühldorf. Das beschauliche Flüsschen Alz bietet idyllische Radwege und am Chiemsee erliegt man der Illusion, man befände sich an den Ufern eines Meeres. Erleben Sie eine der schönsten und malerischsten Seiten Deutschlands.

Highlights:
- Der farbenprächtige Marktplatz in Wasserburg
- Herrliche Bademöglichkeiten in den Seen
- Die Herren- und Fraueninsel im Chiemsee
- Die Innauen in Rosenheim

 


Eine insgesamt einfache Tour mit wenigen Steigungen. Nur abschnittsweise leicht hügelig. Wunderschöne Streckenführung auf Rad- und Wirtschaftswegen sowie Nebenstraßen.  Sehr kurze Abschnitte auf stärker befahrenen Straßen.

 

  anzeigen
   
schließen

 

1. Tag: Anreise nach Rosenheim
Information und Radausgabe. Ein erster Spaziergang durch den romantischen Innenstadtkern mit dem Max-Josefs-Platz sowie durch den Park der ehemaligen Landesgartenschau an den Innauen bietet sich durch Rosenheim, bekannt aus der ZDF-Serie „Rosenheim-Cops“, an. Ebenso befindet sich in der verträumten Fußgängerzone das einzig von fünf erhaltene Mittertor, das den Inneren Markt von Äußeren trennte, und die typischen im Inn-Salzach-Stil errichtete Bürgerhäuser. Interessant sind auch die zahlreichen Kirchen in Rosenheim, wie zum Beispiel die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus und die daneben stehende Heilig-Geist-Kirche, die Erlöserkirche oder die Pfarr- und Wallfahrtskirche Hl. Blut.

2. Tag: Rosenheim - Wasserburg, ca. 35 km
Auf dem Innradweg geht’s Richtung Wasserburg. Unterwegs lohnt in Rott am Inn ein Besuch der berühmten Rokokokirche des Klosters Rott am Inn, das nachweislich im späten 11 Jahrhundert schon errichtet war. Besonders sehenswert sind das wundervolle Deckenfresko von 1763 sowie die reich verzierte Orgel in der ehemaligen Klosterkirche. Wasserburg, das Städtchen in der Innschleife, ist schon auf den ersten Blick sehenswert, denn die Halbinsel wird 7/8 vom Inn umflossen und ist somit nur über eine schmale Landzunge sowie über die Innbrücke mit dem eindrucksvoll bemalten Brucktor erreichbar. In der historischen Altstadt mit ihren bunten gotischen Häusern pulsiert das Leben und es gibt reichlich versteckte Kleinode zu entdecken. Besonders sehenswert sind die Burg mit Burgkapelle auf der schmalsten Stelle der Landverbindung, der Hungerturm gegenüber der Feuerwehr, die Stadtmauer und der Altstadtfriedhof sowie die vielen verschiedenen Kirchen und die reich verzierten Fassaden innerhalb der Stadt. In einem Café können Sie die ganzen mittelalterlichen Eindrücke auf sich wirken lassen.

3. Tag: Wasserburg - Mühldorf, ca. 50 km
Auch heute wieder wunderschön und ganz entspannt am Innradweg zunächst nach Gars mit dem beeindruckenden Redemptoristenkloster aus dem Jahre 1899 und weiter nach Jettenbach. Hier sollte in der Schloss Brauerei der Grafen Toerring unbedingt das Ergebnis der traditionellen bayerischen Braukunst verkostet werden. Wenn Sie an der Vergangenheit dieser eindrucksvollen Gemeinde interessiert sind, sollten Sie zudem einige historische Gebäude, manche aus dem 12. Jahrhundert, besuchen. Hierzu gibt es es seit 2013 einen „Weg in die Vergangenheit“, bei dem Interessierte einen Flyer erhalten und die Gemeinde erkunden können. An jedem Gebäude wurde eine Infotafel mit Werdegang des Gebäudes angebracht. Das Zentrum von Mühldorf bildet ein historischer Stadtkern mit den typischen Bauwerken im Inn-Salzach-Stil. Besonders interessant dürften die zahlreichen Kirchen, die beiden historischen Haupttore (Altöttinger Tor und Münchner Tor), das Mühldorfer Rathaus sowie die mittelalterliche Stadtmauer, die an der Rückseite des Kornkastens und des Haberkastens verläuft. Die letzte „Hexe“ wurde mit dem Mühldorfer Hexenprozess im Oktober 1750 hingerichtet. Hierbei handelte es sich um die 16-jährige Maria Pauer, die wegen ständigen unerklärlichen Geräuschen und herumfliegendem Werkzeug an ihrer Arbeitsttätte am 27. Jänner 1749 verhaftet und im sogenannten „Hexenkammerl“ im Mühldorfer Rathaus eingesperrt wurde. Schließlich wurde Sie nach langer Zeit mit ständiger Befragungen und schlechter hygienischer Verhältnisse immer verwirrter und glaubte zuletzt selbst an ihre Schuld. Deshalb wurde sie am 10. September 1750 zum Tode verurteilt und knapp einen Monat später mit dem Schwert hingerichtet und anschließend verbrannt.

4. Tag: Mühldof - Trostberg/Altenmarkt, ca. 55 km
Die Windungen des Inns führen nach Altötting, seit mehr als 500 Jahren bedeutendster Marienwallfahrtsort Deutschlands. Sehenswert ist die "Schwarze Madonna" in der berühmten Gnadenkapelle am Kapellplatz, die auf eine Taufkapelle aus dem 8. Jahrhundert zurückführt, sowie die Papstlinde, welche 1980 im Zuge des Besuchs von Kardinal Ratzinger und Papst Johannes II. von Papst Johannes II. gepflanzt wurde. Entlang des Flusses Alz weiter nach Trostberg/Altenmarkt. In Trostberg können Sie den Inn-Salzach-Stil im historischen Zentrum, einige katholische Kirchen sowie eine evangelische Kirche bewundern. Interessant ist sind auch die Reste der ehemaligen Burg Trosberg auf dem Schlossberg. Das ehemalige Augustiner-Chorherren Kloster Baumburg kann in Altenmarkt ausgiebig besichtigt werden, von dem seit 1910 ein Teil als Pfarrhof und ein Teil als privates Seminarhotel dient. Die Klosterbrauerei Baumburg, die 1612 gegründet wurde, befindet sich heute ebenfalls in Privatbesitz. Zudem bietet Altenmarkt noch zwei spätgotische Kirchen, eine Filialkirche und eine romanische Wallfahrtskirche, die später barockisierte. Ganz besonders ist die Buchenwald-Gedenkstätte, westlich des Chorherren-Klosters. Diese gedenkt an Soldaten aus verschiedenen Epochen und entstand derzeit über ein Massengrab, in dem bayerische, österreichische und französische Soldaten an Epidemien in der Schlacht von Hohenlinden beerdigt wurden. Das Chorherrenstift wurde in dieser Zeit als Lazarett benutzt, in dem alle Verwundeten aus allen beteiligten Armeen hierher flüchteten. Wegen einer Typhusepidemie starben über 2000 Soldaten, welche dann im nahe gelegenen Buchenwald bestattet wurden. Im Jahr 1849 wurde dann zu Gedenken der Soldaten auf einem Berghang über dem Massengrab eine Gedächtniskapelle im neuromanischen Stil erstellt. Zusätzlich wurden an der Kapelle Gedenksteine für die Gefallenen des Krieges 1870/71 und für die Toten des Ersten und Zweiten Weltkrieges der Gemeinde Gedenkkreuze errichtet.

5. Tag: Trostberg/Altenmarkt - Chiemsee, ca. 40 km
Das ehemalige Benediktinerkloster Seeon ist eines der schönsten historischen Bauwerke im Chiemgau und wird heute als Kultur- und Bildungsstätte genutzt. Besuchen Sie doch die wundervolle Kirche mit ihrer einmaligen Bemalung von 1579. Hier sehen Sie einige Abschnitte aus dem Leben Christi und Mariae sowie die Gründer des Klosters Aribo und Adala. Zudem ist auch der Grabstein von Abt Honorat Kolb, welcher das Kloster von 1634 bis 1653 führte und die aufgereihten Grabsteine der Äbte aus dem 15. und 16. Jahrhundert in der Burgkapelle. Seit 1947 steht eine Kopie der - von 1433 - „Madonna mit Kind“ im Hochaltar der heutigen Pfarrkirche wobei sich in der Sakristei noch eine ältere Madonna von 1380 befindet. Schnell ist die unter Naturschutz stehende Eggstätter Seenplatte erreicht. 18 Seen auf rund 3,5 km² bieten eine einmalige Wald- und Seenlandschaft, über die sich Wanderer und Radler besonders erfreuen. Die Seenplatte gilt als eine der bedeutendsten Eiszerfallslandschaft des bayerischen Alpenvorlands wovon ein Teil der Landschaft das älteste Naturschutzgebiet Bayerns bildet. Auf herrlichen Wegen radeln Sie weiter zum Chiemsee. Übernachtungsorte sind u. a. Prien, Bernau und Übersee.

6. Tag: Der Chiemsee, ca. 60 km
Das „Bayerische Meer“ bietet viele Möglichkeiten für die Gestaltung eines wunderschönen Tages. Mit dem Schiff (fakultativ) gelangt man zu den Inseln Herrenchiemsee (König-Ludwig-Schloss und dem Alten Schloss) und Frauenchiemsee (Kloster Frauenchiemsee). Per Rad kann man den gesamten See umrunden (ca. 60 km). Hier sind Teiletappen auch per Schiff oder mit einem speziellen Radbus möglich (fakultativ). Natürlich sorgen auch viele Bademöglichkeiten für einen entspannten Tag.

7. Tag: Chiemsee - Rosenheim, ca. 40 km
Über die Gemeinde Rimsting mit wunderschönen Lüftlmalereien an den Bauernhöfen geht’s auf herrlichen Wegen vom Chiemsee an den Simssee, dem Lieblingssee der Rosenheimer. Dieser liegt idyllisch eingebettet in eine sanfte Hügellandschaft mit zum großen Teil unberührten Schilf- und Uferzonen. Hier können Sie eine kleine Pause einlegen und die wundervolle Aussicht auf die Überreste des Rosenheimer Sees genießen. Dann ist es nicht mehr weit nach Rosenheim, dem Ausgangspunkt der Reise.

8. Tag: Rosenheim
Individuelle Abreise oder Verlängerung

 

Chiemsee Impressionen

8 Tage / 7 Nächte

Termine:
Jeden Freitag, Samstag und Sonntag vom 22.04.-08.10.
 Saison 1:
22.04.-11.05. und
29.09.-08.10.
 Saison 2:
12.05.-22.06. und
01.09.-28.09
 Saison 3: 23.06.-31.08.

Preise:
pro Person in Kat. B
Saison 1 im DZ: 609.- €
Saison 2 im DZ: 659.- €
Saison 3 im DZ: 709.- €
EZ-Zuschlag: 195.- €
HP-Zuschlag: 165.- €
Leihrad: 70.- €
Elektrorad: 170.- €

Leistungen:
 7 Übernachtungen in guten Hotels und Gasthöfen in 3- und 4-Sterne Niveau; Bad/Dusche und WC
 Frühstück (meist Buffet)
 bei Halbpension 3-gängiges Abendessen
 persönliche Toureninformation
 Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel
 bestens ausgearbeitet Routenführung
 ausführliche Reiseunterlagen (Streckenkarten, Streckenbeschreibung, Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern)
 eigene Ausschilderung
 GPS-Daten verfügbar
 Leihradversicherung
 Service-Hotline

Extras:
 Leihrad mit Unisex Rahmen mit tiefem Durchstieg; Herrenrahmen auf Anfrage; inkl. einer Gepäcktasche:
7-/21-Gang Tourenrad: 70.- €
Elektrorad: 170.- €
 Gute An- und Abreisemöglichkeiten per Bahn nach und von Rosenheim
 gratis Parkplätze in der Umgebung
 Garage (am Hotel), ca. 8.- €/Tag
 Carport, ca. 25.- €/Woche
 Flughäfen München oder Salzburg

Zusatznächte pro Person:
 in Rosenheim
im DZ: 65.- €
im EZ: 95.- €

Hinweis:
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!


Sackmann Fahrradreisen   Raichbergstraße 1, 72622 Nürtingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 70 22-2 44 55 8, sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de