Sackmann Fahrradreisen

Menü

Etsch-Radweg

Eine leichte Radreise in Südtirol auf dem schönen Etsch-Radweg im Vinschgau - Sie radeln vom Reschensee über Meran nach Bozen und weiter nach Verona

- mit Anreise nach Reschen -

Sie beginnen diese schöne Radreise am Reschensee unweit des Reschenpasses.  Die ersten Etappen in Südtirol führen durch den Vinschgau, wie der gut 70 km lange obere Abschnitt des Etschtals zwischen Reschenpass und Partschins auch genannt wird.
Ob Frühjahr, Sommer oder Herbst, von der Blüte bis zur Ernte ist immer Radsaison am Südhang der Alpen. Egal ob Natur- oder Kulturliebhaber, dieser Radweg hat für jeden genau das Richtige zu bieten! Radeln Sie am Reschensee und an der Etsch entlang und durch die ausgedehnten Obstplantagen. Burgen und Schlösser am Weg und große Kultur in den Etappenorten werden die Interessierten begeistern. Links und rechts des Radweges liegen zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Kloster Marienberg, Reinhold Messmers Schloss Juval, die Laubengasse in Meran, das Ötzimuseum in Bozen, der Weinort Eppan, der Domplatz in Trient, der glitzernde Gardasee und das berühmte Verona mit seiner Arena!
Ebenso lassen Wein- und Obstgärten, herrliche Bergpanoramen, gute Luft und intakte Natur entlang der wunderschön angelegten Radwege das Herz eines jeden Radlers höher schlagen. Weinliebhaber genießen ein Glas Vernatsch, Bardolino oder Lugana, während Sie die regionale Küche mit Schlupfkrapfen, Schüttelbrot und italienischer Pasta verwöhnt! 1.500 Höhenmeter führt Sie dieser Radweg bergab von den Alpen durch das sonnige Italien bis an den Gardasee und weiter nach Verona!

 

    Eine tolle Radreise, absolut empfehlenswert.
bewertet am 20.12.2016 von M. Homuth aus Jena

Die Organisation der Reise war einfach Klasse. Super Hotels, Gepäcktransport war absolut verlässlich, und das Radeln durch Südtirol ein unvergessliches Erlebnis. Es blieben keine Wünsche offen.

alle Bewertungen anzeigen

 
Auf herrlich angelegten Radwegen größtenteils entlang der Etsch. Die Strecke führt vom Reschenpass bis zum Gardasee fast 1.500 Höhenmeter bergab. Trotzdem sind kleine Steigungen zu überwinden. Fast durchgehend Radwege oder asphaltierte Wirtschaftswege, verkehrsreiche Straßen nur auf sehr kurzen Abschnitten.

 

  anzeigen
   
schließen

 

Tourenverlauf für die 8 Tage Variante:

1. Tag: Anreise nach Reschen  
Per PKW (Gratisparkplatz am Hotel oder in Hotelnähe) oder mit Bahn und Bus nach Reschen (Italien).
Es ist nach Absprache auch möglich, direkt am zweiten Tag anzureisen und die Tour ohne Übernachtung in Reschen zu starten. Dies ist vor allem für Teilnehmer aus Süddeutschland interessant, die Reschen mit dem Auto in wenigen Stunden erreichen können. Wegen des Gepäcktransfers und der Übergabe der Leihräder muss die Anreise bis spätestens 9:00 Uhr sein.

2. Tag: Reschen – Schlanders/Naturns  ca. 45 - 65 km
Der Radweg verläuft direkt am Reschensee entlang und nach ungefähr zwei Kilometer sind Sie in Graun, wo ein Foto mit dem aus dem Wasser des Sees ragenden Kirchturm im Hintergrund obligatorisch ist! Der ehemalige Ort Graun ging 1950 in den Fluten des Stausees unter und das Dorf wurde am Hang neben dem jetzigen See neu gebaut.
Teilweise wurde der Radweg extra neu angelegt und verläuft auf einer Eisenkonstruktion wie ein Balkon direkt über dem Wasser. Der Blick über den Reschensee ans andere Ufer und auf die umliegenden Berge ist großartig! Im Nordwesten liegt der Piz Lad und unweit davon stoßen bei der „Dreiländerecke“ die Länder Schweiz, Österreich und Italien zusammen.
Von der Staumauer am Ende des Sees sieht man schon den Haidersee, der mit gut 1 km Länge kleiner als der Reschensee ist. An seinem Ufer liegt das Dorf St. Valentin auf der Haide, das im Sommer wie im Winter (Skigebiet Haideralm) ein beliebtes Ferienziel ist.
Nach einer langen Abfahrt kommt man nach Burgeis mit der Fürstenburg und dem Kloster Marienberg. Oberhalb von Burgeis befindet sich das Kloster Marienberg. Mals ist der nächste Ort und hier endet auch die aus Meran kommende Vinschgaubahn.
Im mittelalterlichen Glurns kann man in der Eisdiele eine Cappuccinopause einlegen und ein italienisches Gelato genießen. Die kleinste Stadt in Südtirol besitzt eine geschlossene Stadtmauer.
Der Radweg führt weiter nach Prad, wo die Passstraße auf das Stilfserjoch abzweigt. Hier beginnt auch der Nationalpark Stilfserjoch, der 1935 eingerichtet wurde und in Südtirol, dem Trentino und der Lombardei liegt. Ein Informationszentrum mit dem Namen Aquaprad befindet sich in Prad.
Der nächste Ort auf dem Etsch-Radweg ist Laas, das auch als das Marmordorf bezeichnet wird. Abgebaut wird das weiße Gestein im Weißwasser Steinbruch, der etwas oberhalb von Laas liegt.
Nach Laas wird die Strecke etwas „wilder“. Der Etschtal-Radweg verläuft jetzt direkt neben der Etsch. Der junge Fluss sucht sich am südlichen Talrand seinen Weg bergab. Der Radweg ist in diesem Abschnitt ein nicht asphaltierter Wirtschaftsweg. Auf einer überdachten Holzbrücke wechselt man auf die andere Seite des Flusses. Das heutige Ziel ist Schlanders, der Hauptort des oberen Vinschgaus.

3. Tag: Schlanders/Naturns – Meran  ca. 20/40 km
Burgen und Schlösser (Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messners) liegen am oder hoch über dem Weg. Blicke auf das eindrucksvolle Ortlermassiv und das Stilfserjoch kann man radelnd genießen, während man hinunterrollt in das beschauliche Meran mit seiner mediterranen Vegetation.

4. Tag: Meran – Bozen  ca. 30 bis 45 km
Zwei Wegvarianten führen nach Bozen: einmal entlang der Etsch oder landschaftlich eindrucksvoller durch die Obstgärten über Lana und Eppan. Hier liegt auch das Messner Mountain Museum in der gut renovierten Ruine Sigmundskron am Weg. Ötzi, der Mann aus dem Eis, lohnt sicher einen Besuch.

5. Tag: Bozen – Trient  ca. 70 km
Herrliche Radwege entlang der Etsch, die teilweise durch die Obstgärten führen bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet, und weiter bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

6. Tag: Trient – Gardasee Süd  ca. 50 km
Zunächst weiter der Etsch entlang über Rovereto bis Mori. Von hier führt die Tour westwärts Richtung Gardasee. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach kurzem Anstieg (Passo San Giovanni) folgt die Abfahrt an den See nach Torbole und weiter nach Riva. Von hier Schifffahrt über die gesamte Seelänge.

7. Tag: Gardasee Süd – Verona  ca. 50 km
Teils flach, teils leicht hügelig radeln Sie durch die Weinberge weiter nach Verona. Die Stadt ist voller Sehenswürdigkeiten: Festspiel-Arena, Haus der Julia, alte Stadtmauer . . .

8. Tag: Rückreise oder Verlängerung

 

Tourenverlauf für die 9 Tage Variante (285 km):

Die Etappe von Bozen nach Trient wird mit Zwischenübernachtung in einem der charmanten Weinorte Kaltern, Tramin oder Auer über den Kalterer See geführt.

1. Tag: Anreise nach Reschen (I)
2. Tag: Reschen – Schlanders/Naturns ca. 45/65km
3. Tag: Schlanders/Naturns – Meran ca. 20/40 km
4. Tag: Meran – Bozen ca. 30/45 km
5. Tag: Bozen – Auer ca. 30 km
Durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen Burgen, Schlössern und Ruinen sowie am “Dom auf dem Lande” in St. Pauls weiter an den Kalterer See und nach Auer.
6. Tag: Auer – Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.
7. Tag: Trient – Gardasee Süd ca. 50 km
8. Tag: Gardasee Süd – Verona ca. 50 km
9. Tag: Rückreise oder Verlängerung

 

 

Bewertungen unserer Reiseteilnehmer:
 

    sehr schöner Radweg, tolle Landschaft
bewertet am 26.06.2017 von Sabine S.

Wir hatten eine wunderbare Radreise. Der Etsch-Radweg ist unübertrefflich schön. Bei der nächsten Radreise würden wir auf den Gardasee verzichten und gern den Etschradweg komplett fahren.

Persönliche Eindrücke:

 

    Unsere schönste Fluss-Radreise
bewertet am 27.12.2016 von Petra und Uwe aus Dresden

Nach Elbe, Oder,Saale,Spree und Mosel ist diese "Flussradfahrt" unsere schönste Radtour gewesen. Das Wetter hatte hierbei natürlich einen großen Anteil (September). Das andere ist die tolle Landschaft, von den ganz hohen Bergen bis hin zum flachen Land Oberitaliens hinabzugleiten, das hat einfach nur Spaß gemacht. Dazu die tolle Wegebeschilderung vor Ort und nicht zuletzt das sehr gute Material von Sackmannreisen. Ein verfahren war so fast unmöglich. Ebenso klasse ist die Hotelauswahl, immer zentral und top in der Qualität. Einzig die als Höhepunkt angepriesene Gardasee-Überfahrt gestaltete sich dann doch etwas lang. Als Linienschiff bekommt man zwar jedes Hafenstädtchen zu sehen, aber bei ca. 5 Stunden im Plastestuhl auf dem Oberdeck mit Sonne satt wird das dann doch etwas anstrengend. Zumal der Bordservice ein sehr sparsames Angebot hat. Man sollte auf jeden Fall Sonnenschutz und genügend Getränke dabei haben. Aber das schmälert den Gesamteindruck dieser Reise nicht, wir sagen super, gern immer wieder.

 

    Eine tolle Radreise, absolut empfehlenswert.
bewertet am 20.12.2016 von M. Homuth aus Jena

Die Organisation der Reise war einfach Klasse. Super Hotels, Gepäcktransport war absolut verlässlich, und das Radeln durch Südtirol ein unvergessliches Erlebnis. Es blieben keine Wünsche offen.

 

     Rundreise
bewertet am 19.12.2016 von Anonym

Gute Organisation. Koffer waren immer eher da wie wir. Beschreibung der letzten Etappe vom Gardasee nach Verona war nicht sehr gut. Schilder auf der Strecke sollten auf den neusten Stand gebracht werden. Ich hatte ein Einzelzimmer, da hatte ich leider 2 mal Pech und kam mir vor, als wäre ich in der Notunterkunft gelandet. (Reschen und Meran). Ansonsten war alles wunderbar.

 

Etschtal-Radweg Reschen - Verona
mit Anreise nach Reschen

9 Tage / 8 Nächte
8 Tage / 7 Nächte

Termine:
 Anreise jeden Freitag, Samstag, Sonntag und Montag vom 29.04. – 07.10.
 vom 24.06. bis zum 08.09. ist außerdem eine tägliche Anreise möglich
  Sondertermine für Gruppen ab 6 Personen auf Anfrage möglich
 Saison 1:
29.04.-19.05. und
30.09.-07.10.
 Saison 2:
20.05.-23.06. und
09.09.-29.09
 Saison 3:
24.06.-08.09.

Reisepreis:
pro Person in €
 8 Tage
Saison 1 im DZ: 715.- €
Saison 2 im DZ: 749.- €
Saison 3 im DZ: 799.- €
Zuschlag EZ: 185.- €
Leihrad: 75.- €
Elektrorad: 170.- €
 9 Tage
Saison 1 im DZ: 799.- €
Saison 2 im DZ: 855.- €
Saison 3 im DZ: 915.- €
Zuschlag EZ: 205.- €
Leihrad: 75.- €
Elektrorad: 170.- €

Leistungen: 
 Übernachtung überwiegend in ausgewählten Hotels der Kategorie 3***, teilweise auch in 4****-Hotels
 Frühstücksbuffet
 persönliche Toureninformation vor Ort
 Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel
 ausführliche Reiseunterlagen (Strecken- oder Übersichtskarten, Streckenbeschreibung, Sehenswürdigkeiten, wichtige Telefonnummern)
 bestens ausgearbeitete Routenführung
 eigene Ausschilderung
 Schifffahrt über den Gardasee
 1x Pistazieneis auf dem Weg zum Gardasee (in Mori)
 GPS-Daten verfügbar
 Leihradversicherung
 Servicehotline

Extras:
 1 Leihrad mit Radtasche
7-/21-Gang- Tourenrad mit Unisex Rahmen und tiefem Durchstieg: 75.- €
Elektrorad: 170.- €

An- und Abreise / Parken:
 Per Bahn bis Landeck (Nordtirol) und mit dem öffentlichen Bus weiter nach Reschen
 mit dem Pkw nach Reschen am Reschenpass an der Grenze Österreich/Italien. Kostenlose Parkplätze direkt beim oder nahe am Hotel. 
 die nächstgelegenen Flughäfen sind Innsbruck, München und Verona
 Für die Rückreise stehen gute Zug-/ Busverbindungen zur Verfügung: per Bahn von Verona über Bozen und Meran nach Mals; weiter per öffentlichen Bus in den Startort
 Rücktransfer per Kleinbus nach Reschen jeden Samstag und Sonntag Vormittag und Dienstag Nachmittag: 75,- € pro Person inklusive eigenes Rad, zahlbar vor Ort; Reservierung erforderlich.
 Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten und ggf. vor Ort im Hotel zu bezahlen (ca. 10-15-.- € pro Person für die gesamte Reise)

Zusatznächte:
Preise pro Person
 in Verona:
im DZ: 69.- €
im EZ: 98.- €
 in Reschen:
im DZ: 64.- €
im EZ: 74.- €


Sackmann Fahrradreisen   Raichbergstraße 1, 72622 Nürtingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 70 22-2 44 55 8, sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de