Sackmann Fahrradreisen

Menü

Radeln Sie den Alpe-Adria-Radweg komplett von den Alpen bis ans Meer

Eine einzigartige Radreise auf dem Alpe-Adria-Radweg

Von den Alpen ans Meer! Eine interkulturelle Komposition aus der beeindruckenden Alpenregion Österreichs und dem südlichen Flair Italiens. Mit dem Fahrrad erleben Sie einfach mehr: Mehr Flussromantik und rauschende Wasserfälle, mehr schmucke Altstädte und trutzige Burgen, mehr schroffe Berggipfel und tiefe Schluchten und natürlich ein Mehr an landschaftlichen, kulturellen, architektonischen und kulinarischen Genüssen. Und zu guter Letzt: Das Mee(h)r, in Form der Adria, höchstselbst. Also worauf noch warten? Geben Sie Ihrem Drahtesel einmal so richtig die Sporen und machen Sie sich auf an die Sonnenseite der Alpen!

Highlights:
- Es erwartet Sie ein äußerst buntes Landschafts-Potpourri auf Ihrem Weg von den Alpen an die Adria.
- Die berühmte Festspiel-, Kultur- und Mozartstadt Salzburg: Ein perfekter Startort.
- Diesseits und jenseits der Grenze bekannte Städte und idyllische Orte erkunden und die architektonischen "Leckerbissen" genießen.
- Sich am südlichen Flair, den ausgezeichneten Weinen und den Köstlichkeiten der "cucina italiana" erfreuen.
- Das historische Fischerstädtchen Grado am Golf von Venedig: Italienischer kann Urlaub kaum sein.


Alpe-Adria-Radweg, die perfekte Radreise 
bewertet am 20.07.2022 von Thorsten J.

Die Radreise Alpe-Adria war die perfekte Radreise, alle Termine (Gepäcktransport, Eintrittskarten, Abschnitte mit Bahn etc.) waren perfekt, pünktlich und vollstädig organisiert. Die Hotels alle sehr gut und die Fahrtstrecke beeindruckend, gut beschildert und vorbereitet.
Wir planen schon die nächste Reise - herzlichen Dank für die perfekte Organisation.

alle Bewertungen anzeigen

 


Sie radeln überwiegend auf Radwegen und ruhigen Nebenstraßen. Nur wenige Streckenabschnitte müssen auf stärker befahrenen Straßen oder unbefestigten Wegen zurückgelegt werden. Insgesamt ist die Streckenführung bis Böckstein sanft hügelig, unterbrochen von zwei längeren, verkehrsreicheren Anstiegen zwischen St. Johann und dem Gasteiner Tal, die allerdings per Shuttle oder Bahn in Eigenregie überbrückt werden können. Nach der Tauernschleuse folgt eine acht Kilometer lange Abfahrt auf der Hauptstraße ins Mölltal. Nach einem Anstieg zwischen dem österreichischen Arnoldstein und dem italienischen Tarvisio fällt die Route ab Camporosso stetig leicht ab.


 

Reiseverlauf bei der 8-Tage-Variante:

1. Tag: Anreise nach Salzburg
Individuelle Anreise in die Festspiel-, Mozart- und Kulturstadt Salzburg. Verwinkelte Gassen und Plätze laden zum Flanieren und verträumte Cafés zu echten österreichischen Kaffeespezialitäten ein. Auf Schritt und Tritt atmen Sie Kultur und Geschichte.

2. Tag: Salzburg – St. Johann, ca. 65 km  
Raus aus Salzburg und ab in Richtung Süden. Durch schattige Auen entlang der Salzach radeln Sie nach Hallein, einer früher durch den Salzabbau reichen Keltenstadt. Hallein überrascht mit einer romantischen Altstadt mit kleinen Gassen, Torbögen und Häusern mit prächtigen Fassaden. Vorbei am rauschenden Wasserfall passieren Sie Golling und rollen am gut ausgebauten Radweg weiter bis nach St. Johann. Unverkennbar - wie doppelte Berggipfel - ragen hier die Türme des Pongauer Domes empor

3. Tag: St. Johann – Mölltal, ca. 60 km + Bahnfahrt
Das wildromantische Gasteiner Tal wartet. Schwung nehmen für den Anstieg zum Ausgleichsbecken (oder Sie überbrücken dieses in Eigenregie per Bahn) und ab über Bad Hofgastein in den bekannten Kurort Bad Gastein. Von Bad Gastein ist es dann nur mehr ein Katzensprung nach Böckstein, wo Sie ein Zug der Tauernschleuse in nur 10 Minuten auf die andere Seite der Alpen, nach Mallnitz bringt. Wieder im Sattel genießen Sie die rauschende Abfahrt zu Ihrem Hotel im Mölltal.

4. Tag: Mölltal – Villach, ca. 70 km
Zunächst entlang des Flusses Möll radeln Sie heute durch beeindruckende Hochgebirgslandschaften. Im Ort Möllbrücke beginnt das Drautal und damit der sonnige Süden Österreichs. Gemächlich rollen Sie die letzten Kilometer nach Spittal an der Drau. Hier können sie dem Renaissance-Schloss Porcia - zuweilen als „ schönster Renaissancebau nördlich der Alpen“ bezeichnet - einen Besuch abstatten. Noch ein paar Mal kräftig in die Pedale getreten, und schon bald ist Villach erreicht, dessen Herz die entzückende Altstadt mit ihrem südlichen Flair und den gemütlichen „Beisln“ und Restaurants darstellt.  

5. Tag: Villach – Venzone/Umgebung, ca. 60 km + Bahnfahrt 
Den Anstieg hinauf nach Tarvis überbrücken Sie mit dem Zug und sagen beim Aussteigen "Ciao Italia!", denn die Fahrt führt Sie über die österreichisch-italienische Grenze hinweg. Auch in Italien ist der Radweg bestens ausgebaut, und so radeln Sie gemütlich bergab durch das Kanaltal und bewundern dabei vom Sattel aus die Schönheiten der friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Als Übernachtungsort dient eines der schmucken Dörfer an den Ausläufern der Julischen Alpen.

6. Tag: Venzone/Umgebung – Udine, ca. 55 km
Szenenwechsel! Am südlichen Ausgang des Kanaltales liegt eine der schönsten historischen Ortschaften Friaul-Julisch-Venetiens. Das Ortsbild von Gemona del Friuli wird vom majestätischen Dom Santa Maria Assunta geprägt und wird auch Sie begeistern. Am Weg nach Udine tauchen bereits die ersten Weinreben entlang der Radstrecke auf. Spüren Sie danach, in der Stadt angekommen, das „dolce vita“ bei einem Kaffee auf der „Piazza“ oder während eines Bummels durch die Gassen und bewundern Sie dabei die Bauten der späten Gotik und Renaissance.

7. Tag: Udine – Grado, ca. 55 km
Warm weht eine Brise des Scirocco um Ihre Nase! Sie fahren durch weite Schilflandschaften und entlang kleiner Wasserkanäle Richtung Golf von Venedig. In der Römerstadt Aquileia, dem sogenannten „Zweiten Rom“ , sollten Sie auf jeden Fall einen Stopp einplanen, bevor Sie das Ziel Ihrer Reise erreichen. Einer der beliebtesten Badeorte an der Adria, das historische Fischerstädtchen Grado, weiß nicht nur durch den ausgedehnten Sandstrand zu begeistern, auch der historische Hafen und die engen Gässchen mit gemütlichen Restaurants versprühen italienisches Flair

8. Tag: Abreise von Grado
Wer sich noch nicht von der italienischen Leichtigkeit, dem lieblichen Wein und der wunderbaren Landschaft trennen mag, der bleibt einfach noch ein paar Tage!


Reiseverlauf bei der 10-Tage-Variante: 

1. Tag: Individuelle Anreise nach Salzburg
2. Tag: Salzburg - Golling, 
ca. 30 km
Durch die schattigen Salzachauen rollen Sie gemächlich aus der Festspiel - und Mozartstadt Salzburg hinaus, die Salzach ist Ihre Weggefährtin. Es geht nach Hallein, eine früher durch den Salzabbau reiche Keltenstadt. Hauptsehenswürdigkeit ist zweifelsohne das weltbekannte Keltenmuseum. Vorbei am Gollinger Wasserfall ist Ihr gleichnamiger Übernachtungsort geprägt durch seinen hübschen Marktplatz und die Burg aus dem 13. Jahrhundert.
3. Tag: Golling - St. Johann, ca. 35 km
Von Golling radeln Sie hinauf zur Pass Lueg-Höhe und genießen den Ausblick auf das herrlich markante Tennengebirge. Immer näher rückt nun der Berg an die Salzach, und immer lauter wird das Grollen des Wassers. Sie passieren die sogenannten "Salzachöfen", eine imposante, von der Salzach geschaffene Schlucht. Nach Werfen mit seiner hoch aufragenden Burg ist bald St. Johann erreicht. Unverkennbar - wie doppelte Berggipfel - ragen hier die Türme des Pongauer Domes empor.
4. Tag: St. Johann – Mölltal, ca. 60 km + Bahnfahrt
5. Tag: Mölltal - Spittal, ca. 30 km  
Zunächst entlang des Flusses Möll radeln Sie heute durch beeindruckende Hochgebirgslandschaften. Im Ort Möllbrücke beginnt das Drautal und damit der sonnige Süden Österreichs. Gemächlich rollen Sie die letzten Kilometer nach Spittal an der Drau. Die Stadt war bereits im Mittelalter ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für Pilgerreisende und verdankte diesen auch zum Teil ihren Wohlstand.
6. Tag: Spittal - Villach, ca. 40 km  
Fast von selbst rollen Sie in leichtem Bergab die Drau entlang. Auf halbem Weg sollten Sie eine Rast in der kleinen Marktgemeinde Paternion mit ihren sehenswerten Kirchen und Schlössern einlegen. Noch ein paar Mal kräftig in die Pedale getreten, und schon ist Villach erreicht, dessen Herz die entzückende Altstadt mit ihrem südlichen Flair und den gemütlichen "Beisln" und Restaurants bildet.
7. Tag: Villach – Venzone/Umgebung, ca. 60 km + Bahnfahrt
8. Tag: Venzone/Umgebung – Udine, ca. 60 km
9. Tag: Udine – Grado, ca. 55 km
10. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung



Gerne können Sie sich die Hotels im Internet einmal anschauen. Hier ist eine Übersicht der Hotels, in denen wir überwiegend Zimmer für unsere Radreisegäste buchen - freie Zimmer vorausgesetzt. Da die Zimmer aber immer erst nach dem Eingang einer Anmeldung angefragt und gebucht werden und wir in jedem Ort mit mehreren Hotels zusammenarbeiten, können wir leider vorab keine Garantie auf ein bestimmtes Hotel geben.
Salzburg:
Hotel Goldenes Theater****
Hotel Ganslhof***
Hotel Achat Plaza zum Hirschen
Hotel Austria Trend Europa
Golling:
Hotel Hauslwirt***
Hotel-Pension Golingen
St. Johann:
Hotel Brückenwirt****
Hotel Martell
Hotel Hubertusstube***
Mölltal:
Erlebnishotel Mölltal***
Spittal:
Erlebnis Post - Hotel mit Eigenart
Hotel Ertl****
Villach:
Hotel Voco (ehemals Holiday Inn)  
Hotel Mosser****
Hotel Seestuben
Hotel City****
Venzone/Umgebung:
Albergo Pittis*** in Osoppo
Hotel Carnia*** in Carnia
Alma Living Hotel***
Hotel La Culla d'Oro
Hotel Willy*** in Gemona
Udine:
Hotel Clocchiatti Next
Hotel Principe***
Hotel Allegria
Hotel San Giorgio
Hotel Suite Inn***
Grado:
Hotel Rialto****
Hotel Argentina***
Laguna Palace Hotel****(auf Anfrage, gegen Aufpreis)
Hotel Diana****
Hotel Europa***
Hotel Stella Maris 
Hotel Hannover****     



Bewertungen unserer Reiseteilnehmer:
 

Alles perfekt organisiert.
bewertet am 30.09.2022 von Anonym

Von der Routenplanung über Gepäcktransport und die ausgewählten Hotels war alles super!



bewertet am 29.09.2022 von Anonym

Die Reise war sehr gut organisiert. Der Gepäcktransport lief tadellos. Die Hotels waren sehr gut auf die Teilnehmer vorbereitet und das Personal war stets hilfsbereit.
Die Lage der Hotels, die nicht in der Nähe des Etappenendes liegen, sollte jedoch klarer und deutlicher beschrieben sein.
Der Rücktransport von Grado war pünktlich und problemlos dank eines sehr freundlichen Fahrers.


Insgesamt gut organisierte Radtour mit kleinen Mängeln
bewertet am 02.08.2022 von Anonym

Parkhaus Linzergasse
Von Freitagabend bis Montagmorgen kein Umtausch in ein Wochenticket möglich   da die Kasse nicht besetzt ist. Sollte in den Unterlagen erwähnt werden.
Insgesamt waren die Hotels ok, das Erlebnishotel im Mölltal ist eine Katastrophe.  Im Renovierungsstau, zum Essen gab es nur ein Menü für 24 Euro, welches aber ungenießbar war. Erwähnenswert ist das Hotel in Odessa, sehr sauber und freundliches familiengeführtes Haus, super Essen.
Gepäcktransport und Rückreise gut organisiert. Die Radtour war sehr abwechslungsreich und meisten gut ausgeschildert. 


Gute Organisation inkl. Gepäckservice
bewertet am 25.07.2022 von Anonym

Für die Art der Reise gut ausgewählte Hotels.
Sehr gute Unterlagen.
Gute Leihräder (Leihrad Plus gewählt) 


Tolle Tour von Salzburg nach Grado
bewertet am 22.07.2022 von B. U.

Eine unglaublich abwechslungsreiche Strecke. Jeden Tag neue Landschaften, neue Strecken und neue Städte. Die Unterbringung fand ich durchweg ordentlichen Hotels statt. Die Tagesetappen waren mit dem E-Bike sehr gut zu bewältigen. Die Organisation des Koffertransfers verlief reibungslos. Das Begleitmaterial von Eurobike (App, Landkarten, Tourenbeschreibung, etc.) war passend zusammengestellt, wenngleich der Alpe-Adria-Radweg so gut ausgeschildert ist, dass man eigentlich keine Karten benötigt. Lediglich in Italien weichen Streckenbeschreibung und Beschilderung leicht voneinander ab, ist im Ende aber nicht schlimm... alle Wege führen nach Grado :-)


Alpe-Adria, die perfekte Radreise
bewertet am 20.07.2022 von Thorsten J.

Die Radreise Alpe-Adria war die perfekte Radreise, alle Termine (Gepäcktransport, Eintrittskarten, Abschnitte mit Bahn etc.) waren perfekt, pünktlich und vollstädig organisiert. Die Hotels alle sehr gut und die Fahrtstrecke beeindruckend, gut beschildert und vorbereitet.
Wir planen schon die nächste Reise - herzlichen Dank für die perfekte Organisation.


Eine sehr schöne, abwechslungsreiche Strecke, mit vielen landschaftlichen und kulturellen Highlights. 
bewertet am 18.07.2022 von Anonym

Die Reise hat uns sehr gut gefallen. Wir waren aber nicht immer mit der Qualität der ausgesuchten Hotels zufrieden. Goldenes Theater Hotel in Salzburg war gut. Brückenwirt in St. Johann war das beste Hotel auf der ganzen Reise. Erlebnishotel Mölltal: gute Zimmer, ruhig, Essen naja! Das Hotel Mosser können wir garnicht empfehlen: Zimmer zur lauten Straße/Fußgängerzone aber auch LKW-Verkehr, Zimmer zu klein, kaum Platz für Koffer auf dem Boden, keine Klimaanlage bei großer Hitze die ganze Nacht. Wir haben kaum geschlafen! Hotel Alma Living bei Venzone ebenfalls gut, Klimaanlage. Obwohl das Hotel an der Straße liegt, war es bei geschlossenen Lärmschutzfenstern leise. Essen gut. Hotel Suite Inn in Udine recht nett. Sehr klein. Das Frühstück musste man am Vorabend auf einem vorgeduckten Zettel bestellen. Salami 40 gr, Käse 40 gr. usw. Ich brauche nur eine Scheibe, der Rest geht in den Mülleimer? Das Frühstück bekam man in Dosen, es türmten sich also die Dosen auf unserem Tisch. Die 2. Tasse kaffe mussten wir extra mit 1 € bezahlen! Tut nicht weh, aber so etwas habe ich in meinem ganzen Reiseleben auf der Welt noch nicht erlebt! Hotel Europe in Grado war nur erträglich! Abgewracktes Hotel, in dem notdürftig renoviert wurde, ohne Ambiente, kahl, aber nicht zu verwechseln mit minimalistischem Italien-Design. Denn die Italiener können eigentlich gut modernes Design! Aber das hier war nur schlecht. Alles in allem war das Personal überall freundlich und sehr bemüht. Das Frühstück war überall reichlich für Fahrradfahrer. Vielleicht sollte man bei den Hotels Kat. A und B anbieten.Dennoch war die Reise sehr schön und empfehlenswert.


    Schöne Radtour durch abwechslungsreiche Landschaften. Auf jeden Fall empfehlenswert.
bewertet am 20.09.2021 von Doris Paul

Gut ausgewählte Unterkünfte, die Beschilderung der Strecke könnte an manchen Stellen besser sein. Mit zusätzlichem Navi jedoch kein Problem. Dass von Villach nach Treviso lediglich morgens früh und abends spät ein Zug fährt sollte bei der Info-Veranstaltung vor Reiseantritt extra erwähnt werden. Wir konnten den Zug dadurch nicht nutzen und hatten am Ende des Tages 154 km zurückgelegt. Könnte für den ein oder anderen zu einem Problem werden.

Persönliche Eindrücke:

    Interessante Städte und leichtes Fahren
bewertet am 06.09.2021  von Herr Löhrer aus Aachen

Die Tour war ganz gut. Landschaftlich sticht die Alpenetappe hervor, nach Udine wird es aber langweilig. Dafür gibt es interessante Städte: Venzone, Udine, Aquileia (!!!), Grado (Altstadt). Die Unterkünfte waren insgesamt ok. Interessant war die bei Venzone, die direkt an einer Hauptverkehrsstraße liegt. Da erwarteten wir schon Schlimmes, aber Unterkunft, Essen und Freundlichkeit waren super. Gar nicht super fanden wir, dass Sie sich während der Tage mit Starkregen in Österreich nicht um uns gekümmert haben, wie wir von Ihnen auf der gesamten Reise nichts gehört haben. Da waren wir auf nette Wirtsleute (St. Johann) oder auf uns angewiesen.


   
bewertet am 02.09.2021 von Anonym

Reise war super, Hotels in St. Johann (wurden noch spät super freundlich dich empfangen und bekommen noch eine wunderbare Suppe) und Vorarlberg (tolle Zimmer) spitze, in Osoppo wunderbar italienisch einfach, gutes Essen Abends, in Gradl halt dem Tourismus angepasst aber freundlich und angenehm, aber in Obergratschach sehr mäßig. Ansonsten tolle Tour.
Nur ihre Info über die Abfahrt und Dauer des Bus-Transfer hat mit der Wirklichkeit nicht übereingestimmt!!!! So haben wir unseren Zug mit der Fahrradreservierung verpasst und mussten per Regionalexpress (hier kann man ohne Reservierung Räder mitnehmen) nach Aachen fahren: Die Fahrt hat 3x so lange gedauert und wir hatten einen Aufenthalt von 5 Stunden nachts in Frankfurt, so das ich mir ein Hotelzimmer genommen habe und von Frankfurt nach Aachen einen neue Zugfahrkarte kaufen musst, da sich unsere Gruppe getrennt hat. Aber ich bin zu alt für 5 Std. nachts am Bahnhof. Das war sehr ärgerlich.


   
bewertet am 02.09.2021 von Frau F. aus Aachen

Hervorragende Organisation und Begleitung durch Sackmann. Ich empfehle zur Entspannung ein Pedelec, wenn man auf der Reise das Training nicht in den Vordergrund stellen will. Die geliehenen Pedelecs waren wirklich sehr gut. Die Strecke ist zudem sehr gut ausgeschildert, abwechslungsreich und die Hotels sehr gut ausgewählt. Einige würde ich auch privat wieder ansteuern. Hervorzuheben sind sicher Villach, Osoppo und Udine! Im Mölltal könnte man sich über eine Alternative Unterkunft freuen… das Hotel dort wurde zwar extrem freundlich geführt, doch die Verpflegungssituation erfordert Eigeninitiative im Vorhinein (Einkaufen empfohlen :-)).In Grado sollte man sich übrigens nur in der Altstadt aufhalten. Ein schönes Ziel, jedoch am Wohnort dominiert von Hotelburgen und Bezahlstränden. Am besten wäre es, in Udine etwas länger Pause zu machen, denn die Stadt ist ein Highlight.


   
bewertet am 14.09.2020 von Michael Köberle, Oberstaufen

Tolle Tour, guter Service (Gepäcktransport und Hotel), Rückfahrt super.


    Sehr gut organisiert. Landschaftlich wunderschöne Strecke.
bewertet am 12.09.2020 von Anonym

Strecke sehr schön und meist abseits der großen Strassen. Verbesserungsfähig ist u.U. die Aufteilung der Gesamtstrecke auf die einzelnen Etappen.
Die ausgeliehene Räder ohne Motor waren gut und mit ihnen war die Strecke für einen geübten Radfahrer gut zu schaffen. Lediglich die Batteriebeleuchtung war für die Tunnel auf der alten Eisenbahnstrecke viel zu schwach. Die Hotels waren gut und das Frühstück sehr gut. Hotelpersonal alle freundlich und hilfsbereit. Die Strecke war meist gut ausgeschildert aber die mir zur Verfügung gestellten GPS Daten haben uns sicher an alle Orte geführt. Ich kann die Reise uneingeschränkt empfehlen.

Persönliche Eindrücke:

    Interessante Tour mit kleinen Fehlern
bewertet am 11.09.2020 von Rüdiger Freitag

Die Strecke von Villach mit der Bahn über Tarvisio bis Osoppo 80 km fand ich zu lang. Wenig Möglichkeiten zum schauen. Dafür von Mölltal nach Spittal nur 30 km zu kurz. Die Aufteilung könnte besser sein.

Persönliche Eindrücke:

Alpe-Adria-Radweg

10 Tage / 9 Nächte
8 Tage / 7 Nächte

Termine:
Täglich vom 29.04.-07.10.
• Saison 1:
29.04.-12.05. und
30.09.-07.10.
• Saison 2:
13.05.-26.05. und
09.09.-29.09.
• Saison 3:
27.05.-08.09. 

Preise:
pro Person in Kat. A/B
• 10-Tage-Variante
Saison 1 im DZ: 1229.- €
Saison 2 im DZ: 1359.- €
Saison 3 im DZ: 1429.- € 
EZ-Zuschlag: 399.- €
Leihrad: 109.- €
Leihrad-Plus*: 179.- €
Elektrorad: 259.- €
• 8-Tage-Variante
Saison 1 im DZ: 999.- €
Saison 2 im DZ: 1129.- €
Saison 3 im DZ: 1199.- €
EZ-Zuschlag: 349.- €
Leihrad: 99.- €
Leihrad-Plus*: 159.- €
Elektrorad: 239.- €

* = Hinter dem Begriff "Leihrad Plus" verbergen sich qualitativ höherwertig bestückte 27-Gang-Räder (mit hochwertiger Suntour-Federgabel, hydraulischen Magura-Bremsen HS 11 und Shimano Deore XT-Schaltung), die eine sportlichere Sitzhaltung ermöglichen und höchste Flexibilität sowie bestmöglichen Komfort auf allen Wegen bieten.

Leistungen:
• 9 bzw. 7 Übernachtungen in 3***- und 4****-Hotels. Alle Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC.
• Frühstück
• persönliche Toureninformation in deutscher oder englischer Sprache
• Gepäcktransport
• bestens ausgearbeitete Routenführung
• ausführliche Reiseunterlagen je Zimmer in deutscher oder englischer Sprache
• Bahnfahrt Böckstein-Mallnitz inkl. Rad
• Bahnfahrt Villach-Tarvis inkl. Rad
• Navigations-App und GPS-Daten verfügbar
• 7-Tage Servicehotline

Extras:
• Leihrad mit Gepäcktasche, Service-Set, Zahlenschloss und Luftpumpe inkl. Leihradversicherung (Unisex Rahmen mit tiefem Durchstieg; Herrenrahmen auf Anfrage):
7-/21-Gang Tourenrad: ab 99.- €
Leihrad-Plus*: ab 159.- €
Elektrorad: ab 239.- €
• eventuelle Ortstaxe nicht im Reisepreis enthalten und ggf. vor Ort zu bezahlen

* = Hinter dem Begriff "Leihrad Plus" verbergen sich qualitativ höherwertig bestückte 27-Gang-Räder (mit hochwertiger Suntour-Federgabel, hydraulischen Magura-Bremsen HS 11 und Shimano Deore XT-Schaltung), die eine sportlichere Sitzhaltung ermöglichen und höchste Flexibilität sowie bestmöglichen Komfort auf allen Wegen bieten.

An und Abreise / Parken:
• Gute An- und Abreisemöglichkeiten per Bahn oder Flugzeug
• Parken in Salzburg:
- Das Hotel Goldenes Theater verfügt nur über wenige Parkplätze im Freien (kostenlos von 19:00-9:00 Uhr; Sa, So + Feiertag ganztags kostenlos)
- Das Hotel Ganslhof verfügt über Parkplätze im Innenhof. Kosten: ca. 10.- € pro Tag, Reservierung nicht möglich.
- Das Hotel Castellani verfügt über Parkplätze im Freien, Kosten ca. 10.- € pro Tag; sowie eine Parkgarage, Kosten ca. 20.- € pro Tag, Reservierung nicht möglich
- Das Hotel Austria Trend Europa verfügt über wenige Hotelparkplätze im Freien, Kosten ca. 10.- € pro Tag. Eine Reservierung ist nicht möglich.
- Eine gute Alternative zu den Hotelstellplätzen ist die Parkgarage Linzergasse in der Glockengasse 4A. Ein Wochenticket kostet ca. 70.- €. Bitte tauschen Sie das Einfahrtsticket gleich nach der Einfahrt an der Kasse gegen ein Wochenticket um.
- Nahe dem Arcotel Castellani liegt der öffentliche P+R Parkplatz Salzburg Süd, Kosten ca. 6.- € pro Tag, Reservierung nicht möglich
• Rücktransfer Grado-Salzburg: jeden Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag Vormittag; Preis 169.- € pro Person, für eigenes Rad zusätzlich 29.- €; Reservierung erforderlich, zahlbar vorab
• Die Rückreise mit der Bahn ist nur mit Umstieg möglich.

Zusatznächte:
pro Person
• in Salzburg in Kat. A/B:
in Saison 1 und 2 im DZ: 85.- €
in Saison 1 und 2 im EZ: 144.- €
in Saison 3 im DZ: 99.- €
in Saison 3 im EZ: 158.- €
• in Grado in Kat. A/B:
im DZ: 89.- €
im EZ: 124.- €

Hinweise:
• Für einen stressfreien Reisestart wird eine Anreise zum Startort bis zum frühen Abend empfohlen. Die individuelle Rückreise erfolgt am letzten Reisetag.
• Eventuell vor Ort anfallende Kosten (Kinder, Kur-/Ortstaxen, Hunde, etc.) sowie exkludierte Transport- und Serviceleistungen entnehmen Sie bitte dem Reiseverlauf bzw. den Punkten "Leistungen", "Extras" sowie "An- und Abreise / Parken“!
• Falls für die Durchführung der Reise eine Mindesteilnehmerzahl notwendig ist, so ist diese unter Punkt „Anreisetermine“ definiert. Bei Nichterreichen der Mindesteilnehmerzahl behalten wir uns vor die Reise bis zu dem unter Punkt „Anreisetermine“ festgelegtem Zeitraum vor dem geplanten Reisetermin abzusagen. Wir empfehlen die Organisation der An- und Abreise erst nach Verstreichen dieser Frist vorzunehmen.
• Die Kilometerangaben sind Zirka-Angaben und können von den tatsächlich zurückgelegten Kilometern abweichen.
• Die Sprache, in der die angeführten Leistungen erbracht werden, ist – soweit dieses für die Leistungserbringung maßgeblich ist – unter dem Punkt „Leistungen“ ersichtlich.
• Sollten für EU-Bürger spezielle Pass- bzw. Visumerfordernisse zu beachten sein, wird darauf unter dem Punkt „An- und Abreise / Parken“ hingewiesen
• Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
• Wir empfehlen in jedem Fall den Abschluss einer Reiserücktritt- inkl. Reiseabbruchversicherung.


Sackmann Fahrradreisen   Eckenerweg 20, 72336 Balingen, Deutschland

Tel. +49-(0) 74 33-96 75 322, www.sackmann-fahrradreisen.de, info@guido-sackmann.de


Datenschutz     Impressum     Kontakt     individuelle Reisen     Gruppenreisen     Rad und Schiff     Reiseschutz